Portal für Politikwissenschaft

The Peacebuilding Elements of the Belfast Agreement and the Transformation of the Northern Ireland Conflict

Cornelia Albert

The Peacebuilding Elements of the Belfast Agreement and the Transformation of the Northern Ireland Conflict

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2009; 395 S.; 57,80 €; ISBN 978-3-631-58591-7
Politikwiss. Diss. Chemnitz; Gutachterin: B. Neuss. – Der Prozess der Friedenskonsolidierung oder des Peacebuildings ist ein wichtiges Element für die Transformation dauerhafter Konflikte. Albert untersucht, ob und inwieweit die im Abkommen von Belfast vom April 1998 enthaltenen Maßnahmen zur Beilegung des Konfliktes in Nordirland beigetragen haben. Ihr Augenmerk richtet sich dabei nicht auf die mit dem Abkommen einhergehenden institutionellen Veränderungen, sondern ausschließlich auf die im Abkommen enthaltenen Maßnahmen zur Friedenskonsolidierung – wie etwa die Einberufung der nordirischen Menschenrechtskommission (NIHRC), die Schaffung einer Kommission für Fragen der Gleichstellungsfragen (ECNI), der Opferhilfe, integrierten Erziehung, Wirtschafts- und Sprachförderung, Reform von Polizei und Justiz sowie der Entwaffnung und frühzeitigen Freilassung von Paramilitärs. In der Freilassung von Gefangenen war zunächst eher eine Notmaßnahme zur Beruhigung der Konfliktparteien zu sehen, die Freigelassenen erwiesen sich aber später als wertvolle Vermittler zwischen den religiösen Fraktionen und als äußerst engagiert bei der Lösung kommunaler Strukturprobleme sowie in der Jugendarbeit. Auch kam es als Folge des Abkommens im Mai 2007 zu einer ersten gemeinsamen Regierungsbildung zwischen der protestantischen Democratic Unionist Party (DUP) und der katholischen Sinn Féin. Trotz einiger Probleme habe die Implementation des Abkommens insgesamt zu signifikanten Verbesserungen der Lebensqualität in Nordirland geführt. So ist es den Menschen seither möglich, abends ins Theater oder Kino zu gehen oder Freunde zu besuchen, ohne von britischen Polizisten angehalten oder ein Opfer der Paramilitärs zu werden. Die Autorin bewertet das Belfaster Abkommen daher als ein Erfolgsmodell, das anderen dauerhaften Konflikten wie dem im Baskenland, auf Sri-Lanka oder dem israelisch-palästinensischen als Vorbild dienen kann.
Marinke Gindullis (MG)
Politikwissenschaftlerin.
Rubrizierung: 4.41 | 2.61 Empfohlene Zitierweise: Marinke Gindullis, Rezension zu: Cornelia Albert: The Peacebuilding Elements of the Belfast Agreement and the Transformation of the Northern Ireland Conflict Frankfurt a. M. u. a.: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/31671-the-peacebuilding-elements-of-the-belfast-agreement-and-the-transformation-of-the-northern-ireland-conflict_37738, veröffentlicht am 28.01.2010. Buch-Nr.: 37738 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...