Portal für Politikwissenschaft

Internationalisierung: Gestaltungschancen statt Globalisierungsschicksal

Arndt Sorge (Hrsg.)

Internationalisierung: Gestaltungschancen statt Globalisierungsschicksal

Berlin: edition sigma 2009; 311 S.; 24,90 €; ISBN 978-3-89404-253-0
Die Autoren kritisieren, dass globale Interdependenzen, supranationale Ordnungen, multinationale Unternehmen, internationale Finanzmärkte sowie deren Einfluss auf nationale oder lokale Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen häufig unreflektiert negativ dargestellt werden. Da supranationale Regeln stets in nationale Kontexte übersetzt werden müssten, hätten lokale Akteure fast immer Einfluss auf die Gestaltung ihrer eigenen Situation. Darüber hinaus nehmen die Autoren einen fließenden Übergang von nationalen zu transnationalen Sachverhalten an, bei dem Merkmale oder Instanzen die Grenzen des rein Nationalen überschritten, ohne dass sie sich zwangsläufig zu stark abgesonderten und verselbständigten Regelwerken, Organisationen oder Institutionen entwickelten. Die Autoren analysieren diesen Übergang in seinen wechselseitigen Verquickungen von nationalen mit internationalen Effekten. Sie nehmen an, dass ein Großteil der relevanten Internationalisierungstendenzen transnationaler Art ist. Dabei erkennen sie, dass es sich bei der Transnationalität und der Supranationalität um verschiedene Modi der Internationalisierung handelt, die national auf unterschiedliche Weise reguliert werden können. So könne durch internationale Regulierung heimische Wirtschaftsinstitutionen, Geschäftsmodelle und Eigenschaften der Produktionsfaktoren Arbeit und Kapital konstruktiv weiterentwickelt werden, auch wenn es dabei zu erheblichen sozioökonomischen Verschiebungen komme. Als Beispiel wird die deutsche Automobilindustrie genannt, die als Reaktion auf den freien Warenverkehr und die Nachfrage im Ausland zwar mehr Fertigungsbetriebe eröffnete, die Bedeutung heimischer Betriebsstätten jedoch durch eine Ausrichtung auf die gehobenen Marktsegmente aufrecht erhalten konnte.
Marinke Gindullis (MG)
Politikwissenschaftlerin.
Rubrizierung: 4.43 | 2.22 | 2.61 | 2.62 Empfohlene Zitierweise: Marinke Gindullis, Rezension zu: Arndt Sorge (Hrsg.): Internationalisierung: Gestaltungschancen statt Globalisierungsschicksal Berlin: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/30983-internationalisierung-gestaltungschancen-statt-globalisierungsschicksal_36821, veröffentlicht am 10.03.2010. Buch-Nr.: 36821 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...