Portal für Politikwissenschaft

Deutsch-türkische Perspektiven

Hakkı Keskin

Deutsch-türkische Perspektiven. Plädoyer für eine zukunftsorientierte Integrationspolitik

Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2009 (Positionen); 255 S.; 14,80 €; ISBN 978-3-89974474-3
Der ehemalige Professor und heutige Bundestagsabgeordnete Keskin benennt die Probleme und Versäumnisse der Integrationspolitik, dabei geht er von seiner eigenen positiven Lebensgeschichte in Deutschland aus. Er kritisiert, dass in Deutschland lebenden Migranten selbst das kommunale Wahlrecht bis heute verwehrt bleibt, obwohl beispielsweise die skandinavischen Länder dies bereits in den 80er-Jahren gewährt hätten. Zudem beanstandet er, dass das neue Einbürgerungsgesetz, mit Ausnahme für die nach 2000 hier geborenen, den Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft erschwere. Er führt aus: „Das neue Gesetz wurde so konzipiert, dass insbesondere die Türken, die einen sehr hohen Anteil der Migrantenbevölkerung ausmachen, die erleichterten Ausnahmeregelungen nicht in Anspruch nehmen können“ (12). Da in Deutschland noch immer rund sieben Millionen Menschen unter dem Sonderstatus „Ausländer“ leben, obwohl sie zum Teil seit Jahrzehnten im Land sind, folgert Keskin: „Sie werden somit systematisch von der politischen Partizipation ausgeschlossen“ (28). Auch die Sprache unterzieht er in diesem Zusammenhang einer Kritik: In Deutschland jahrelang heimische und arbeitende Menschen immer noch mit dem Begriff „Ausländer“ zu besetzen, sei alles andere als integrationsfördernd. Der Autor rechnet anhand zitierter Studien gar vor, dass es sich bei der vermeintlichen Belastung der Sozialsysteme durch Ausländer um „eines der hartnäckigsten Vorurteile“ handelt: „Unter dem Strich waren die zugewanderten Ausländer für den deutschen Steuerzahler ein Gewinn“ (156). So fordert Keskin endlich mehr Bildungschancen, Förderprogramme und interkulturelle Kompetenz in Behörden und dies, so betont er, im gesamtgesellschaftlichen Interesse. Zum Schluss äußert er sich zu einem EU-Beitritt der Türkei: „Einziges Kriterium hier darf […] die Erfüllung der Kopenhagener Kriterien sein“ (231).
Timo Lüth (TIL)
Student, Institut für Politische Wissenschaft, Universität Hamburg.
Rubrizierung: 2.352.343 Empfohlene Zitierweise: Timo Lüth, Rezension zu: Hakkı Keskin: Deutsch-türkische Perspektiven. Schwalbach/Ts.: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/30525-deutsch-tuerkische-perspektiven_36240, veröffentlicht am 05.05.2009. Buch-Nr.: 36240 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...