Portal für Politikwissenschaft

"Key Points" nachhaltigen Konsums

Michael Bilharz

"Key Points" nachhaltigen Konsums. Ein strukturpolitisch fundierter Strategieansatz für die Nachhaltigkeitskommunikation im Kontext aktivierender Verbraucherpolitik

Marburg: Metropolis-Verlag 2008 (Wirtschaftswissenschaftliche Nachhaltigkeitsforschung 4); 391 S.; 36,80 €; ISBN 978-3-89518-663-9
Wirtschaftswiss. Diss.; Gutachter: F.-M. Belz. – Der Vielzahl an Tipps zum nachhaltigen Konsum stehen „begrenzte Mittel an Geld, Zeit und Wille gegenüber“ (26). Doch diese werden, so die These des Autors, nach einer „Einzelfallorientierung“ eingesetzt, er spricht von einer „Philosophie der kleinen Schritte“ (27). Derzeit mangele es aber an einer übergeordneten strategischen Perspektive, die auf die „dauerhafte“ (29) Verankerung nachhaltigen Konsums ziele. Statt sich im Kleinen zu verlieren, wäre es besser, sich auf die zentralen Punkte zu konzentrieren, also auf Maßnahmen, die besonders hohe Relevanz für die Verwirklichung nachhaltigen Konsums haben. In der Nachhaltigkeitskommunikation gelte es Prioritäten zu setzen, sogenannte „Key Points“ zu benennen. Ausgehend von der Theorie ökologisch-sozialer Dilemmata und der Strukturationstheorie entwickelt Bilharz ein Strategiekonzept, das die Identifikation von besonders Erfolg versprechenden Tipps zum nachhaltigen Konsum ermöglicht. Die konzeptionellen Überlegungen werden durch zwei empirische Studien bestärkt und beispielhaft konkretisiert. In der ersten wird der Status quo der Prioritätensetzung exemplarisch an Ratgebern für nachhaltigen Konsum analysiert, da der Autor sie für ein wichtiges Instrument der Nachhaltigkeitskommunikation hält. Für die zweite Studie wurden Konsumenten befragt, die nachhaltigem Konsum offen gegenüber stehen, um dabei Erfahrungen hinsichtlich besonders relevanter Tipps für nachhaltigen Konsum zu erfassen. Beide Studien bestätigen die Annahme Bilharz’, dass die Nachhaltigkeitskommunikation stärker auf prioritäre Maßnahmen ausgerichtet werden sollte, „damit sie nachhaltigen Konsum effektiver fördern kann“ (23). Mögliche „Key Points“ für nachhaltigen Konsum wären etwa die Handlungstipps „Gut gedämmtes Haus“, „Investitionen in erneuerbare Energien“, das „3-Liter-Auto“ oder der „Einkauf von Bio-Lebensmitteln“ (324 f.). Abschließend werden Schlussfolgerungen für die Verbraucherpolitik formuliert.
Sabine Steppat (STE)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.343 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Michael Bilharz: "Key Points" nachhaltigen Konsums. Marburg: 2008, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/29759-key-points-nachhaltigen-konsums_35244, veröffentlicht am 27.01.2009. Buch-Nr.: 35244 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...