Portal für Politikwissenschaft

Netzwerke im europäischen Mehrebenensystem/Networks in European Multi-Level Governance

Michael Gehler / Wolfram Kaiser / Brigitte Leucht (Hrsg.)

Netzwerke im europäischen Mehrebenensystem/Networks in European Multi-Level Governance. Von 1945 bis zur Gegenwart/From 1945 to the Present

Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag 2009 (Arbeitskreis Europäische Integration. Historische Forschungen: Veröffentlichungen 6); 282 S.; brosch, 39,- €; ISBN 978-3-205-77745-8
„Die EU wird als ein Mehrebenenregierungssystem verstanden, in dem öffentliche und private Akteure auf der supranationalen, nationalen und regionalen/lokalen Ebene in hoch komplexen Netzwerken miteinander interagieren, um politische Entscheidungen herbeizuführen und umzusetzen” (34), schreibt die Berliner Professorin für europäische Integration Tanja Börzel. Das Regieren vollziehe sich durch Verhandlungen in Netzwerken, die öffentliche und private Akteure zusammenbringen. Zu keinem Zeitpunkt in der Geschichte der EU sei ihr Regierungssystem ausschließlich durch die Regierungen der Mitgliedstaaten geprägt gewesen. Vielmehr habe sie immer innerhalb eines Geflechts von informellen Beziehungen agiert, die die Implementierung von Entscheidungen beeinflussten. Das Netzwerkkonzept eigne sich hervorragend, um informelle Politik zu erfassen. Dass diese schon immer ein entscheidender Bestandteil der europäischen Integration gewesen ist und die Herausbildung der EU als Regierungssystem von Anbeginn wesentlich geprägt hat, wird in den Beiträgen des Bandes gezeigt. Zwei Beiträge sind der Gemeinsamen Agrarpolitik gewidmet, in mehreren geht es um parteipolitische Netzwerke bei der Herausbildung in den unterschiedlichen Phasen der Integration, um sozialdemokratische Netzwerke in der europäischen Nahost-Politik, speziell um die Rolle Willy Brandts, Bruno Kreiskys und Olof Palmes, um Dialoge in transatlantischen Netzwerken während des Kalten Krieges und um die Rolle von Expertennetzwerken bei der Herausbildung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion. Die Autoren haben die Texte entlang von Leitfragen sowie einer vorgegebenen Struktur erstellt und sie dann auf einem Workshop, der vom Herbert-Batliner-Europainstitut in Salzburg 2008 finanziert wurde, präsentiert.
Sabine Steppat (STE)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 3.1 | 3.6 | 3.5 | 3.4 | 3.3 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Michael Gehler / Wolfram Kaiser / Brigitte Leucht (Hrsg.): Netzwerke im europäischen Mehrebenensystem/Networks in European Multi-Level Governance. Wien/Köln/Weimar: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/29226-netzwerke-im-europaeischen-mehrebenensystemnetworks-in-european-multi-level-governance_34561, veröffentlicht am 16.06.2009. Buch-Nr.: 34561 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...