Portal für Politikwissenschaft

Die Tragödie Kolumbiens

Thomas Jäger / Anna Daun / Daniel Lambach / Carmen Lopera / Bea Maass / Britta Margraf

Die Tragödie Kolumbiens. Staatszerfall, Gewaltmärkte und Drogenökonomie

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2007; 311 S.; brosch., 39,90 €; ISBN 978-3-531-15462-6
Bei diesem Buch – es hat sechs Autoren – gewinnt man zunächst den Eindruck, es handele sich eigentlich um einen Sammelband, da sich zumindest einzelne Kapitel an früheren Arbeiten von Daun und Margraf orientieren. Die Fragestellung lautet: Wie hängen die Entwicklungen der letzten Jahre in Kolumbien mit der historischen Dimension des Konfliktes zusammen? Im ersten Teil wird der Staatszerfall Kolumbiens, die dortige Kriegsökonomie, deren Einfluss auf die Dauer des Konfliktes, die Folgen für die Demokratie sowie die Komplexität des Konfliktes behandelt. Es folgen im zweiten Teil vier Kapitel zu seiner regionalen und globalen Einbettung. Ein Abschnitt zur US-Zertifizierungspolitik gegenüber Mexiko liefert einen interessanten Vergleich zur Zertifizierungspolitik gegenüber Kolumbien. Einem nicht-informierten Leser wird es aus zwei Gründen schwerfallen, die jetzige Situation in Kolumbien nachzuvollziehen: Zum einen reichen die meisten statistischen Daten nur bis 2003 oder 2004, und bei den jüngsten verwendeten Quellen stammen nur acht aus dem Jahr 2005 und eine aus 2006. Aufgrund dieses zeitlichen Horizontes werden die Erfolge der Regierungsoffensive „Plan Patriota“, diverser Sicherheitsprogramme, ferner die Demobilisierung der Paramilitärs und der weitgehende Niedergang des ELN tendenziell nicht erfasst. Zum anderen sind einige nicht mehr aktuelle Aussagen im Präsens belassen worden. In den Fazits und im Schluss hingegen wird der aktuelle Sachstand genannt. Im Schluss macht eine gelungene „Konfliktmatrix“ die Komplexität der Thematik deutlich. Die Schlussfolgerung, dass es maßgeblich die externe Beeinflussung seitens der USA ist, welche den Zustand des Staatszerfalls aufrechterhält, ist freilich nicht zwingend nachvollziehbar. Für sachkundige Leser stellt das Buch eine empfehlenswerte Lektüre über die Situation in Kolumbien von den 90er-Jahren bis ca. 2005 dar. Der kolumbianische Binnenkonflikt wird in seinen nationalen (Staatszerfall, Drogenökonomie), regionalen (spill-over in die Nachbarländer) und hemisphärischen (Motivation und Folgen der Kolumbienpolitik der USA) Facetten darstellt.
Jarek Nikolaus Korczynski (JNK)
Dipl.-Politologe, Doktorand.
Rubrizierung: 2.65 | 2.25 | 4.41 Empfohlene Zitierweise: Jarek Nikolaus Korczynski, Rezension zu: Thomas Jäger / Anna Daun / Daniel Lambach / Carmen Lopera / Bea Maass / Britta Margraf: Die Tragödie Kolumbiens. Wiesbaden: 2007, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/27664-die-tragoedie-kolumbiens_32485, veröffentlicht am 16.08.2007. Buch-Nr.: 32485 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...