Portal für Politikwissenschaft

Jugend 2006

Shell Deutschland Holding (Hrsg.)

Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. Konzeption & Koordination: Klaus Hurrelmann, Mathias Albert & TNS Infratest Sozialforschung

Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag 2006 (15. Shell Jugendstudie); 506 S.; 14,95 €; ISBN 978-3-596-17213-9
Die Shell Jugend‑Studie fungiert seit nunmehr über 50 Jahren als stets gewinnbringende Langzeit‑Berichterstattung über die Lage der jungen Generation in Deutschland. Befragt wurden diesmal 2.532 repräsentativ ausgewählte Jugendliche im Alter zwischen 12 und 25 Jahren. Erstellt wurde die Studie durch eine Arbeitsgemeinschaft von Wissenschaftlern der Universität Bielefeld und des Forschungsinstituts TNS Infratest Sozialforschung. Der umfassend dokumentierte quantitative Teil wird durch 20 qualitative Einzelporträts von Jugendlichen ergänzt. Die ausgewählten Personen repräsentieren hinsichtlich vorher bestimmter Kriterien einen jeweils typischen Ausschnitt der Generation. Gegenüber der Studie aus dem Jahr 2002 wurden Fragen zum Generationenverhältnis und zur religiösen Orientierung neu aufgenommen. Insgesamt besticht der Band durch eine stets differenzierte Darstellung und Interpretation der Ergebnisse. Im Gegensatz zu anderen Erhebungen, die oft schon qua Anlage auf die Darstellung vermeintlicher Umbrüche in den Einstellungen und Werten ausgerichtet sind, entsteht dadurch ein eher persistentes Gesamtbild jugendlicher Werthaltungen und Einstellungsmuster. Demnach sind Jugendliche nach wie vor eine „eher tolerante Bevölkerungsgruppe“ (21). Ihr „Wertesystem weist insgesamt eine stabile Ausrichtung auf“ (24). Eine Aufwertung der Religion ist nicht zu verzeichnen. Das Interesse an Politik ist im Vergleich zu den 80er‑Jahren signifikant zurückgegangen, wobei die diesbezüglich erzielten Ergebnisse jedoch über den Werten des Jahres 2002 liegen. Erfreulich ist, dass gesellschaftliches Engagement für Jugendliche weiterhin „ganz selbstverständlich zum persönlichen Lebensstil dazu“ (20) gehört.
Markus Linden (LIN)
Dr., Politikwissenschaftler, wiss. Mitarbeiter, SFB 600 - Teilprojekt C7 "Die politische Repräsentation von Fremden und Armen", Universität Trier.
Rubrizierung: 2.35 | 2.3 Empfohlene Zitierweise: Markus Linden, Rezension zu: Shell Deutschland Holding (Hrsg.): Jugend 2006. Frankfurt a. M.: 2006, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/26784-jugend-2006_31245, veröffentlicht am 01.04.2008. Buch-Nr.: 31245 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...