Portal für Politikwissenschaft

Die "Taishō-Demokratie"

Harald Meyer

Die "Taishō-Demokratie" Begriffsgeschichtliche Studien zur Demokratierezeption in Japan von 1900 bis 1920

Bern u. a.: Peter Lang 2005 (Welten Ostasiens 4); 471 S.; brosch., 67,60 €; ISBN 3-03910-642-2
Habilitationsschrift Zürich. – In Studien zur Demokratieforschung, seien sie nun empirisch, historisch oder ideengeschichtlich orientiert, spielt Japan nur selten eine Rolle. Das Land hat jedoch durchaus eine Facette zu diesem Diskurs beizutragen. Während der Zeit des Taishō-Kaisers (1912-1926) erlebte Japan eine frühe Phase der Demokratisierung, die 1925 ihren Höhepunkt im Erlass des allgemeinen Männerwahlrechts fand. Der Autor rekonstruiert sowohl den Demokratiediskurs jener Zeit als auch die zahlreichen Übersetzungen für den Begriff Demokratie, die bis in die zwanziger Jahre in Japan gebräuchlich waren. Meyers Buch ist in erster Linie japanologisch orientiert, ungefähr ein Viertel des Bandes enthält etymologische Studien. Der Autor interessiert sich vor allem für die begriffsgeschichtliche Rezeption des Demokratiebegriffs, ordnet diese aber nicht in einen weiteren ideengeschichtlichen Kontext ein. Stattdessen beschäftigt er sich intensiv mit dem Demokratiediskurs unter japanischen Intellektuellen während der späten Meiji- und der frühen Taishō-Zeit. Er kommt zu dem Schluss, dass die Rezeption des Begriffs „Veränderungen des Begriffs ‚Demokratie’ mit sich [brachte], die über die bisherigen (westlichen) Erfahrungen hinausgehend neue Erfahrungen oder zumindest Erwartungen an die zukünftige politisch-soziale Entwicklung Japans anmeldeten.“ (410) Als direkter Vorgänger der japanischen Nachkriegsdemokratie ist die Taishō-Demokratie wohl nicht zu werten. Allerdings ebnete sie den Weg dorthin. Meyers Studie ist trotz ihres keineswegs politikwissenschaftlichen Ansatzes wichtig, weil er sehr detailliert und auf der Basis umfangreichen Quellenstudiums schildert, wie Demokratie in einem außereuropäischen Kontext und einer nicht christlich-jüdisch geprägten Kultur aufgenommen wurde.
Walter Rösch (WR)
M. A., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 2.68 | 2.2 | 2.22 Empfohlene Zitierweise: Walter Rösch, Rezension zu: Harald Meyer: Die "Taishō-Demokratie" Bern u. a.: 2005, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/24822-die-taishō-demokratie_28693, veröffentlicht am 16.08.2007. Buch-Nr.: 28693 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...