Portal für Politikwissenschaft

Abgeordnete als Politikvermittler

Annette Knaut

Abgeordnete als Politikvermittler. Zum Wandel von Repräsentation in modernen Demokratien

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2011 (Studien zum Parlamentarismus 17); 424 S.; 49,- €; ISBN 978-3-8329-5249-5
Diss. Koblenz-Landau; Gutachter: U. Sarcinelli, G. Göhler. – Ausgehend von sozialen Wandlungsprozessen, die auch Politik und Medien betreffen, fragt Knaut, ob ein neuer Typ des Parlamentariers entsteht. Neben den Rezipienten ändern sich aber auch die Abgeordneten selbst, wenn sie zum Zwecke parlamentarischer Repräsentation an neuen Kommunikationsformen teilhaben. Ausgehend von Theorien demokratischer Repräsentation entwickelt die Autorin ein Modell, das politische Kommunikation in inner- und außerparlamentarischen Netzwerken erfasst. Sie stützt sich dabei auf die Methode der Grounded Theory und wertet 28 leitfadengestützte Interviews mit Bundestagsabgeordneten aus. Die Frage nach der Integration von Frauen unterstreicht die inhaltliche Bedeutung der Unterscheidung formeller und informeller Kommunikationsnetzwerke. Ausgangspunkt ist die Hypothese, dass Abgeordnete, wollen sie ihre politische Karriere langfristig sichern, effektiv kommunizieren und Politik vermitteln müssen. Dazu sind informelle Gremien unverzichtbar. Diese gründen sich stärker auf Traditionen – Traditionen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind. Eine Folge der Stärkung von Diskursen in informellen Gremien im Zuge des Wandels politischer Kommunikation wäre, dass sich Frauen hier schlechter behaupten können. Dieser Frage geht die Autorin induktiv nach, indem sie ohne theoretische Vorannahmen die Exklusionstendenzen informeller Institutionen im Parlament untersucht. Anhand des Interviewmaterials kann sie zeigen, dass sich politische Kommunikation nicht radikal wandelt, sondern sich vom traditionellen Stil mit direkter, auf den Wahlkreis zentrierter Kommunikation hin zum Netzwerkstil ändert. Dieser verbindet klassische mit modernen Kommunikationselementen; die Vermittlung von Politik wendet sich an ein breit gefächertes Publikum und verläuft über zahlreiche Kanäle. Durch diese Anpassung ist die Funktionalität der Institutionen auch in einer sich wandelnden Umwelt gesichert.
Daniel Gerstenhauer (DG)
M. A., Sozialwissenschaftler, Doktorand, Universität Jena.
Rubrizierung: 2.321 | 2.331 | 2.21 | 5.41 Empfohlene Zitierweise: Daniel Gerstenhauer, Rezension zu: Annette Knaut: Abgeordnete als Politikvermittler. Baden-Baden: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/21737-abgeordnete-als-politikvermittler_40088, veröffentlicht am 04.05.2011. Buch-Nr.: 40088 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...