Portal für Politikwissenschaft

Nordkorea und die USA

John Feffer

Nordkorea und die USA. Die amerikanischen Interessen auf der koreanischen Halbinsel. Aus dem Amerikanischen von Andrea Panster

München: Diederichs 2004; 190 S.; geb., 19,95 €; ISBN 3-7205-2484-1
Seit US-Präsident Bush Nordkorea in sein Konstrukt einer „Achse des Bösen" einreihte, gerät das rätselhafte Relikt aus den Zeiten des Ost-West-Konflikts wieder häufiger in die Schlagzeilen. Die nordkoreanische Regierung tut das Ihre dazu, indem sie die Trumpfkarte ihres Atomprogramms gezielt einsetzt. Der amerikanische Publizist Feffer untersucht in seinem höchst informativen Buch die Hintergründe des Korea-Konflikts. Er gibt einen kompakten Überblick über die koreanische Geschichte, die Entwicklung seit der Teilung und die politischen und ökonomischen Interessen der beiden koreanischen Staaten sowie der USA. Ohne die Unterdrückung in Nordkorea zu beschönigen, zeigt er auch, dass die dortige Regierung seit jeher eine in der koreanischen Geschichte begründete Unabhängigkeitspolitik betreibt. Diese laufe jedoch der insbesondere unter Präsident Bush herrschenden amerikanischen Strategie des „Teile und Herrsche" zuwider, die vor allem ökonomischen Interessen und Machtzielen diene. In die Ecke gedrängt, spiele Pjöngjang auf unverantwortliche Weise die Atomkarte aus. Feffer geht mit der amerikanischen Koreapolitik hart ins Gericht. Er spricht vom „Extremismus der Nordkorea-Politik Bushs" (143) und wirft seiner Regierung „einen geradezu krankhaften Widerwillen gegen die Diplomatie" (145) vor. Besonders fatal findet es Feffer, dass auf amerikanischen Druck hin sowohl Südkorea als auch Japan aufrüsten. Nordkorea müsse das zwangsläufig als Bedrohung auffassen. Das Risiko von Spannungen oder gar militärischen Konflikten in der Region steige deshalb weiter an. Letztlich ist Feffer der Meinung, dass sowohl in Pjöngjang als auch in Washington die Hardliner das Sagen haben und Fortschritte nicht zu erwarten sind, solange sich das nicht ändert. Eine Entspannung der Lage erwartet er nur dadurch, dass die USA wieder zur Diplomatie zurückkehren und ernsthaft versuchen, Nordkorea wieder einzubinden.
Walter Rösch (WR)
M. A., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 4.22 | 2.64 | 2.68 | 2.25 Empfohlene Zitierweise: Walter Rösch, Rezension zu: John Feffer: Nordkorea und die USA. München: 2004, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/20886-nordkorea-und-die-usa_24356, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 24356 Rezension drucken

Suchen...