Portal für Politikwissenschaft

Tagebücher

Heinrich Krone (Bearb.)

Tagebücher. Zweiter Band: 1961-1966. Bearbeitet von Hans-Otto Kleinmann

Düsseldorf: Droste Verlag 2003; XXX, 573 S.; geb., 42,80 €; ISBN 3-7700-1892-3
Während der erste Band der Tagebücher Heinrich Krones (1895-1989) den Zeitraum von Januar 1945 bis November 1961 umfasste, die Zeit vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zu seinem Eintritt in das vierte Kabinett Adenauers, so enthält dieser Band die Aufzeichnungen von November 1961 bis zum Jahresende 1966, die Zeit als Minister unter Adenauer bis zum Rücktritt Erhards und der Bildung der Großen Koalition (zur Rezension von Band 1 siehe ZPol 2/96: 439). Zwischen 1925 und 1933 vertrat Krone die Zentrumspartei im Reichstag; 1945 gehörte er zu den Mitbegründern der CDU. Während des Dritten Reichs setzte er sich u. a. für das Caritas-Notwerk und den „Hilfsausschuss für katholische Nichtarier" ein und entging im Zusammenhang mit dem 20. Juli nur durch Zufall einer KZ-Einweisung. Nach dem Krieg avancierte er zu einer Schlüsselfigur im politisch-parlamentarischen Getriebe Bonns - „im Falle eines Falles leimt Krone wirklich alles" - und zur grauen Eminenz hinter Adenauer. So erlauben diese Tagebücher einen Einblick in die Interna der Regierungspolitik der Zeitenwende von Adenauer bis zur Großen Koalition und geben Krones Beobachtungen zu politischen Akteuren wie Franz Josef Strauß, Gerhard Schröder, Rainer Barzel u. a. wieder - aus jener Zeit, in der sich vor dem Hintergrund der beginnenden internationalen Entspannung auch die ersten Anzeichen eines weiteren gesellschaftlichen Wandels in der Bundesrepublik zeigten. Es ist die Zeit der Krise der Westintegrationspolitik in der Auseinandersetzung um die atlantische Partnerschaft mit den USA und die Europapolitik de Gaulles, der Schwierigkeiten ost- und deutschlandpolitischer Neuorientierung nach dem Bau der Berliner Mauer, aber auch der Unruhe in den Unionsparteien über die Zukunft des „C" in der Politik und über die Kontinuität des staatsmännischen Erbes Adenauers.
Heinz-Werner Höffken (HÖ)
Dr., wiss. Mitarbeiter, Institut für Politikwissenschaft, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg.
Rubrizierung: 2.3 | 2.313 Empfohlene Zitierweise: Heinz-Werner Höffken, Rezension zu: Heinrich Krone (Bearb.): Tagebücher. Düsseldorf: 2003, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/19527-tagebuecher_22713, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 22713 Rezension drucken

Suchen...