Portal für Politikwissenschaft

Feministische Staatstheorien

Marion Löffler

Feministische Staatstheorien. Eine Einführung

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2011 (Politik der Geschlechterverhältnisse 49); 264 S.; 29,90 €; ISBN 978-3-593-39530-2
Marion Löffler hat eine Bestandsaufnahme der feministischen Staatstheorien vorgelegt, die einen sehr guten und fundierten Überblick über den Diskussionsstand gibt und aufgrund ihres systematischen Aufbaus dem Anspruch an ein Einführungswerk gerecht wird. Überdies enthält die Autorin sich nicht klarer und pointierter Positionierungen, sondern bezieht gut begründet Stellung und argumentiert damit gegen die Verkürzungen eines „empiristischen Wissenschaftsverständnisses“ (21). Ausgehend von einer Kontextualisierung der Leitbegriffe „Feminismus“ und „Staatstheorie/-kritik“ stellt Löffler zunächst staatstheoretische Ansätze und die an ihnen formulierte feministische Kritik vor. Ihr Fokus ist dabei auf den Pluralismus und Neopluralismus, den Institutionalismus und Neuen Institutionalismus, den Marxismus und Neomarxismus sowie den Poststrukturalismus gerichtet. Daran anknüpfend werden Ansätze feministischer Herrschaftskritik diskutiert, sodass der Blickwinkel auf den Gegenstand umgedreht wird, wobei der Schwerpunkt hier auf unterschiedlichen Dimensionen von Männlichkeits- und Patriarchatskritik liegt. Im abschließenden Kapitel werden dann Ansätze feministischer Staatstheorie in den Blick genommen, die um den Fragenkomplex geschlechtsspezifischer Herrschaftsausübung kreisen, diese aber „nicht ausschließlich im Staat“ (193) lokalisieren. Insofern wird sowohl ein eher eng gefasster, institutionenorientierter Staatsbegriff als auch ein weit angelegter, gesellschaftsorientierter Herrschaftsbegriff in feministischer Perspektive diskutiert und Institutionen- mit Gesellschaftskritik verbunden. Besonders erfreulich ist, dass Löffler ihr Buch systematisch aufgebaut hat und insofern – im Unterschied zur Orientierung an Porträts von Autoren und Autorinnen – Strömungen und Denkrichtungen in den Blick nimmt, was zwar schwieriger zu schreiben, aber deutlich angenehmer zu lesen ist.
Samuel Salzborn (SZ)
Prof. Dr., Professor für Grundlagen der Sozialwissenschaften, Institut für Politikwissenschaft, Georg-August-Universität Göttingen.
Rubrizierung: 5.41 | 2.27 Empfohlene Zitierweise: Samuel Salzborn, Rezension zu: Marion Löffler: Feministische Staatstheorien. Frankfurt a. M./New York: 2011, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/14890-feministische-staatstheorien_41410, veröffentlicht am 24.11.2011. Buch-Nr.: 41410 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...