Portal für Politikwissenschaft

Studienhandbuch Östliches Europa

Harald Roth (Hrsg.)

Studienhandbuch Östliches Europa. Band 1: Geschichte Ostmittel- und Südosteuropas

Köln/Weimar/Wien: Böhlau Verlag 2009 (Uni-Taschenbücher 3167 [ISBN: 978-3-8252-3167-5]); XI, 534 S.; 2., überarb. und akt. Aufl.; 24,90 €; ISBN 978-3-412-20168-5
Das Handbuch ist als Leitfaden für Studienanfänger, als Einführung in die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Geschichte, Kultur und Gesellschaft des östlichen Europas konzipiert. Dieses Nachschlagewerk ist zweibändig angelegt, in Band 2, der bereits 2002 erschienen ist, wird die Geschichte des Russischen Reiches und der Sowjetunion (siehe ZPol-Nr. 19423) behandelt. Fragen der Abgrenzung versteht Roth, wissenschaftlicher Leiter des Siebenbürgen-Instituts an der Universität Heidelberg, nicht als Fragen nach Barrieren, sondern er will „Verständnis für mögliche Unterschiede und für die breiten Zonen des Kulturtransfers [...] schaffen. ‚Ostmittel- und Südosteuropa’ wird daher in der größtmöglichen Ausdehnung verstanden: Im Westen neben dem westslawischen Sprachraum auch die östlichen (teils ehemals) deutschsprachigen Provinzen und Länder umfassend, ganz Nordosteuropa als besondere, eigene Region mit einschließend [...] und im Südosten mit der Türkei und Zypern die weitestmöglichen Punkte wählend.“ (VIII) Das Buch ist in vier Abschnitte gegliedert: Im einführenden Grundlagenteil werden begriffliche, strukturelle und methodische Fragen mit besonderem Bezug zu den behandelten Räumen knapp erläutert, wie etwa historische Raumbegriffe, die Historiografie, die Frage der Grenzen und der regionalen Gliederung, der politischen Kultur und Gesellschaft. Es schließt sich der Hauptteil mit 40 überblicksartigen Beiträgen zu den Ländern, Staaten und Regionen an, um so Grundlagen für das Studium „der bemerkenswerten historischen Vielfalt“ Ostmittel- und Südosteuropas zu schaffen. Ethnische und religiöse Gruppen, die historisch in größeren Teilen der Region anzutreffen sind und meist keine politische Territorialität ausgebildet haben, werden im vierten Teil eigens behandelt, wie Deutsche, Griechen oder Juden. Die jeweiligen Kapitel enthalten historische umfangreiche bibliografische Angaben. Des Weiteren finden sich im Anhang Zeittafeln, ein Glossar, Karten, ein Überblick über Forschungseinrichtungen sowie Register.
Sabine Steppat (STE)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.61 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Harald Roth (Hrsg.): Studienhandbuch Östliches Europa. Köln/Weimar/Wien: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/14414-studienhandbuch-oestliches-europa_35131, veröffentlicht am 03.11.2009. Buch-Nr.: 35131 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...