Portal für Politikwissenschaft

The Right of Self-Determination of Peoples and its Application to Indigenous Peoples in the USA

Mark D. Cole / Ronald West

The Right of Self-Determination of Peoples and its Application to Indigenous Peoples in the USA. The Mueller-Wilson Report

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2000 (Hamburger Gesellschaft für Völkerrecht und Auswärtige Politik: Beihefte zu "Verfassung und Recht in Übersee" 16); 119 S.; brosch., 24,54 €; ISBN 3-7890-7023-8
Der Report ist das Ergebnis einer interkulturellen Forschungskooperation zwischen einer amerikanischen Law Firm und einer deutschen Universität. Cole, amerikanischer Jurist und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Mainz, schreibt aus deutscher Perspektive den völkerrechtlichen Teil über die Anwendungsmöglichkeiten und Konsequenzen des Selbstbestimmungsrechts der Völker auf die Situation der amerikanischen Indianer. West, traumatisierter Vietnam-Veteran, von einer traditionellen Indianerfamilie adoptiert, Gutachter für Fragen hinsichtlich des Rechtsstatus von Indianergemeinschaften in den USA bei einer großen Kanzlei, ergänzt die völkerrechtlichen Aspekte durch die Innenperspektive einer Bestandsaufnahme der kulturellen Traditionen und Lebensformen der Indianer. Zusammen argumentieren sie für eine größere weitreichende Selbständigkeit. "Da die Indianernationen die für eine Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts nötige territoriale Verbundenheit aufweisen, weil die meisten auf abgetrennten Reservaten oder Reservationen leben, ist es zugleich möglich, ohne Aufhebung der existierenden Grenzen der USA diesen Indianernationen möglichst weitgehende Autonomie auf ihrem Lebensgebiet zu gewähren." (115) Dazu solle den "oral constitutions" (75) wieder mehr Bedeutung gegeben werden, den mündlich überlieferten Richtlinien zur Regelung des gemeinschaftlichen Zusammenlebens. Diese Verfassungen sind "Ausdruck der wahren Souveränität der Indianervölker, weshalb sie wiederbelebt werden sollten" (116). Sie würden nicht nur das Problem der weit verbreiteten Korruption innerhalb des Bureau of Indian Affairs und in den Reservaten bekämpfen, sondern auch zu richtiger Selbstbestimmung der indigenen Völker führen.
Markus Lang (ML)
Dr., Politikwissenschaftler.
Rubrizierung: 2.64 | 2.23 Empfohlene Zitierweise: Markus Lang, Rezension zu: Mark D. Cole / Ronald West: The Right of Self-Determination of Peoples and its Application to Indigenous Peoples in the USA. Baden-Baden: 2000, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/13718-the-right-of-self-determination-of-peoples-and-its-application-to-indigenous-peoples-in-the-usa_16444, veröffentlicht am 01.01.2006. Buch-Nr.: 16444 Rezension drucken

Suchen...