Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

 Aus den Medien

Labyrinth

Rund um die Wahl
Ausgewählte Analysen und Berichte im Überblick

Unter der Rubrik „Aus den Medien“ präsentieren wir ausgewählte Analysen, Projekte und Berichte über Themen, die die Bundestagswahl im engeren wie weiteren Sinne tangieren. Beispielsweise stellen wir eine umfangreiche Datenrecherche vor, die die Süddeutsche Zeitung über die Bedeutung von Facebook für die Bundestagswahl durchgeführt hat und informieren über von einzelnen Medien initiierte Serien und Debatten über wahlrelevante Themen.

Bernhard Weßels
Wahlkampf und Wahrheit
Interview, Inforadio des rbb, 1. Juli 2017
https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/201707/01/138234.html

Ein internationaler Datenvergleich zeige, dass in zehn untersuchten Ländern etwa 60 Prozent der Wahlversprechen von den dann regierenden Parteien eingehalten worden seien, berichtet Prof. Dr. Bernhard Weßels (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung) in diesem Radiointerview. Wähler sollten aber wissen, dass nicht jedes Versprechen umgesetzt werden könne, weil zum Beispiel eine Koalition eingegangen werde. Zu bedenken sei, dass Wahlprogramme zunächst immer auch für die Mobilisierung eine wichtige Funktion erfüllten. Setze sich beim Wähler allerdings der Eindruck durch, Versprechen würden gar nicht erfüllt, könne dieser zum Nicht- oder zum Protestwähler werden.


 
Was ist soziale Gerechtigkeit?

Tagesspiegel Debattenportal Causa, Mai/Juni 2017
https://causa.tagesspiegel.de/politik/was-ist-soziale-gerechtigkeit

Auf dem Debattenportal des Tagesspiegel diskutieren Christoph Butterwegge, Thomas Köster und Karl-Rudolf Korte darüber, wie es in Deutschland um soziale Gerechtigkeit bestellt ist und wie sie zu erreichen ist.


 

Benedikt Herber
Das Wahlparadoxon: Warum überhaupt noch wählen?
Süddeutsche Zeitung, 29. Mai 2017
http://www.sueddeutsche.de/politik/das-wahlparadoxon-warum-ueberhaupt-noch-waehlen-1.3503054

Ausgehend von der Annahme, dass das Wählen an sich als irrationaler Akt gesehen werden könnte, hat der Autor verschiedene Politikwissenschaftler befragt. Als einen positiven Aspekt arbeitet er die integrative Wirkung des Wählens heraus, da die Bürger*innen über die Wahl kommunizieren und durch ihre Teilnehme ein Wahlvolk bilden.



Jannis Brühl / Katharina Brunner / Sabrina Ebitsch
Der Facebook-Faktor
Wie das soziale Netzwerk die Wahl beeinflusst
http://gfx.sueddeutsche.de/apps/e502288/www/

Mit einer aussagekräftigen Datenrecherche hat die Süddeutsche Zeitung untersucht, wie im sozialen Netzwerk Facebook Politik betrieben wird. Jannis Brühl, Katharina Brunner und Sabrina Ebitsch haben über einen Zeitraum von sechs Monaten über eine Million „Likes“ von 5.000 Facebook-Usern ausgewertet und auf dieser Basis die politische Landschaft vermessen. „Vor dem Hintergrund der Diskussion um Filterblasen und Einfluss von sozialen Netzwerken auf politische Vorgänge und Entscheidungen im Wahljahr wollen wir Erkenntnisse darüber gewinnen, wie politisch Facebook ist, wie dort Politik gemacht wird, wie sich die einzelnen politischen Sphären darstellen, was sie prägt und was wiederum vielleicht diejenigen prägt und beeinflusst, die sich in ihnen bewegen“, skizziert Katharina Brunner die Zielsetzung des Projekts „Der Facebook-Faktor“ (http://www.sueddeutsche.de/digital/der-facebook-faktor-so-haben-wir-die-daten-recherchiert-1.3474026). Eine interessante Erkenntnis aus dieser Analyse ist, dass es entlang des politischen Spektrums keine streng voneinander abgeschotteten Filterblasen gibt, lediglich die AfD scheint in einer eigenen Echokammer isoliert zu sein. Die Ergebnisse wurden Anfang Mai 2017 in mehreren Artikeln vorgestellt, der oben angegebene Link verweist auf den Hauptbeitrag mit animierten Visualisierungen und weiteren Links. Facebook-User können außerdem in einem Test erfahren, wo ihre eigene Facebook-Welt auf der politischen Skala zwischen rechts und links einzuordnen ist.

Zusammengestellt von:

Anke Rösener

Erschienen am:

3. Juli 2017

zum Thema

Bundestagswahl 2017


neue Literatur


Joachim Helfer / Marco Meyer / Klaus Wettig (Hrsg.)
Wenn ich mir etwas wünschen dürfte. Dichter und Denker zur Bundestagswahl 2017
Göttingen, Steidl Verlag 2017

Roman Maria Koidl
Warum wir Irre wählen
Hamburg, Hoffmann und Campe 2017

Suchen...