Portal für Politikwissenschaft

 

Mitteilung in eigener Sache:
Neuausrichtung des Portals für Politikwissenschaft

In diesen Tagen begeht die von Eberhard Schütt-Wetschky ins Leben gerufene Annotierte Bibliografie der Politikwissenschaft ihr 20-jähriges Jubiläum. Ihre Gestalt hat sich – von einem Element der gedruckten „Zeitschrift für Politikwissenschaft“ bis zum frei verfügbaren Online-Medium als Kern des „Portals für Politikwissenschaft“ – über die Jahre mehrmals gewandelt. Ihrem Hauptanliegen, systematisch und umfassend mit Kurzrezensionen über alle politikwissenschaftlichen Neuerscheinungen im deutschsprachigen Raum zu informieren, ist sie dabei bis heute gefolgt. Das Portal für Politikwissenschaft hat sich damit einen Ruf in der deutschen politikwissenschaftlichen Landschaft als Instanz für kurze, sachgerechte und umfassende Information erarbeitet.

Was einerseits Grund zum Feiern ist, bietet andererseits Gelegenheit für kritische Reflexion und Veränderung: Das Portal für Politikwissenschaft wird sich zum Jahreswechsel neu ausrichten und mit thematischen Schwerpunkten und im Sinne einer praxisorientierten Politikwissenschaft über den Stand der Forschung informieren. Die Annotierte Bibliografie wird mitsamt ihrer Suchfunktion erhalten bleiben, aber nicht weitergeführt.

Neue Zielsetzung:
Ziel ist es jene Forschungsergebnisse wiederzugeben, die für die Lösung politischer Probleme entweder sachdienliche Analysen und innovative Empfehlungen vorlegen oder die relevante Daten aufarbeiten. Es werden nur noch ausgewählte Publikationen besprochen, die von praktischer politischer Bedeutung sind.

Breiteres Spektrum an Veröffentlichungen:
Neben Büchern sollen verstärkt Online-Publikationen, Zeitschriftenaufsätze sowie Forschungsberichte einschlägiger Stiftungen und Forschungsinstitute besprochen werden. Auch die Darstellung von Interviews oder Fernsehsendungen ist möglich, wenn dort Forschungsergebnisse mit praktischer und aktueller politischer Bedeutung wiedergegeben werden.

Neue Beitragsformen des Portals für Politikwissenschaft:
Das neue pw-portal.de wird sich mit einem Mix aus verschiedenen Beitragsformen präsentieren. Neben der klassischen gründlichen Buchrezension zählen dazu Sammelrezensionen, kommentierte Literatur- und Linklisten, die Darstellung und Kommentierung von einzelnen Forschungsprojekten oder -programmen, Berichte über politikwissenschaftliche Forschungseinrichtungen, Interviews oder die Inhaltswiedergabe von Studien einschlägiger Thinktanks.

Es soll die Möglichkeit geschaffen werden, dass Autor_innen und Forscher_innen Stellungnahmen zu ihren Werken veröffentlichen können, dass sich universitäre Forschungseinrichtungen vorstellen und Ergebnisse einzelner Vorhaben erläutern. Das bedeutet, dass das Portal für Politikwissenschaft auch in Zukunft mit einem breiten Spektrum an Verlagen, Forschungsinstituten und Rezensent_innen zusammenarbeiten will. Wir freuen uns über Hinweise und aktive Mitgestaltung.

Suchen...