Portal für Politikwissenschaft

Dieser Artikel wurde veröffentlicht von: Logo
Portal für Politikwissenschaft
Osterstraße 124 | 20255  Hamburg 

 Interviewreihe

 

thumbnail image004

 

#Nachgefragt!BTW21 Welche Themen bringt die Bundestagswahl?
Unsere Kurzinterview-Reihe in Runde 1.2

Für unsere Kurzinterview-Reihe #Nachgefragt!BTW21 haben wir 13 Politik-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaftler*innen um kurze Statements zu den Themen der Bundestagswahl gebeten: Welche Themen werden die Wahl prägen? Welche werden zu kurz kommen? Zwischen dem 5. und dem 21. Juli 2021 veröffentlichen wir an jedem Arbeitstag ein neues Interview. Nach der Bundestagswahl geht es in die zweite Runde: Wir wollen noch einmal die Einschätzung unserer Interviewpartner*innen hören: Ist der Wahlkampf so verlaufen, wie erwartet? Inwieweit war ihr wissenschaftlicher Hintergrund hilfreich, um die zentralen Inhalte und Dynamiken des Wahlkampfs zu analysieren? Vor welchen Aufgaben sehen sie die Politikwissenschaft in der nächsten Wahlperiode?

Zu Runde 1.1 von #Nachgefragt!BTW21 geht es hier und zu Runde 1.3 hier.

 

Ko 1


1.
Was glauben Sie, welches Thema wird die Bundestagswahl entscheidend prägen und
2.
Welchen Aspekt halten Sie hier für besonders relevant?

Aus meiner Sicht werden transnationale Themen den Wahlkampf maßgeblich prägen, namentlich die Frage nach dem Umgang mit dem Klimawandel und der Migration. Dies wäre insofern bemerkenswert, weil damit zum zweiten Mal in Folge das alle Wahlkämpfe seit 1949 dominierende wirtschaftliche Thema der Umverteilung nicht im Mittelpunkt stünde. Dies spräche dann für einen grundlegenden Wandel politischer Konflikte.


3. Welche wichtigen Themen werden vermutlich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen?

Obwohl sie allseits als zentrales Kennzeichen unserer Zeit angesehen wird, gehe ich nicht davon aus, dass die Digitalisierung eine besondere Rolle im Wahlkampf spielen wird.

Mehr zu Michael Koß gibt es hier.
Publiziert am 16. Juli 2021. 


Puglierin 1

 

1. Was glauben Sie, welches Thema wird die Bundestagswahl entscheidend prägen?

Ich glaube, dass der Wahlkampf besonders vom Thema Klimaschutz geprägt sein wird. Alle Umfragen zeigen, dass dieses Thema den Bürgerinnen und Bürgern und insbesondere den jüngeren Wählern besonders am Herzen liegt. Es wird also zu einem Wettbewerb der Parteien darüber kommen, in welcher Form sie sich für den Klimaschutz einsetzen, wie sie die Maßnahmen finanzieren und die sozialen Folgen höherer Energiepreise abfedern wollen und wie sie gleichzeitig ein klimaverträgliches Wachstum der Industrie sicherstellen können. Es wird für CDU/CSU, FDP und SPD darauf ankommen, zu zeigen, dass nicht nur die Grünen für gute Klimapolitik stehen. 

2. Welchen Aspekt halten Sie hier für besonders relevant?

Interessant wird sein, zu beobachten, wie die Union, die ja seit nunmehr fast 16 Jahren ununterbrochen regiert, Glaubwürdigkeit in der Klimafrage gewinnen kann. Schließlich geht das Klimaurteil des Bundesverfassungsgerichts auf eine Verfassungsbeschwerde zurück, die die Kläger wegen der ihrer Meinung nach völlig unzureichenden deutschen Klimapolitik erhoben haben. Das Verfassungsgericht hat den Klägern Recht gegeben und damit auch ein Urteil über die Klimapolitik der Großen Koalition gesprochen. 

3. Welche wichtigen Themen werden vermutlich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen?

Das Thema Außen- und Sicherheitspolitik kommt mir persönlich in deutschen Wahlkämpfen traditionell zu kurz, gerade wenn man sich vor Augen führt, wie sehr uns globale Trends auch in Deutschland beschäftigen werden: die De-Globalisierung, die Instrumentalisierung von kritischen Abhängigkeiten, der Konflikt zwischen den USA und China. Darüber erfahren die Wählerinnen und Wähler im Zweifel zu wenig.

Mehr zu Jana Puglierin gibt es hier.
Publiziert am 15. Juli 2021. 


Alexander Thiele hat unsere Fragen in einem Video beantwortet.

 


 

 

Mehr zu Alexander Thiele gibt es hier und hier.
Publiziert am 14. Juli 2021. 

 


Butterwegge 1

 

1. Was glauben Sie, welches Thema wird die Bundestagswahl entscheidend prägen? 

Es dürfte einerseits um die Frage gehen, wer die Kosten der Covid-19-Pandemie tragen soll bzw. wie der Staat die dadurch enorm gestiegenen Schulden der öffentlichen Hand tilgen kann. Darauf haben die zur Wahl stehenden Parteien sehr unterschiedliche Antworten, die von einer Kürzung sozialer Leistungen über die Privatisierung öffentlicher Unternehmen bis zur stärkeren Besteuerung von Vermögen, hohen Einkommen und Erbschaften reichen. Andererseits könnte die verharmlosend „Klimawandel“ genannte Erderwärmung eine wichtige Rolle spielen, wenn es Bündnis 90/Die Grünen gelingt, sich als ernst zu nehmende Regierungsalternative gegenüber den Unionsparteien zu profilieren. 

2. Welchen Aspekt halten Sie hier für besonders relevant? 

Selten ging es bei einer Bundestagswahl um so wichtige, im wahrsten Sinne des Wortes existenzielle Weichenstellungen für unser Land. Damit diese Bundestagswahl zu einer Richtungsentscheidung über die Entwicklung des Landes in den kommenden Jahren werden kann, müssen die Wähler*innen klare programmatische und personelle Alternativen geboten bekommen. Ob der Wahlkampf dieser Aufgabe gerecht wird, werden die nächsten Wochen bis zum 26. September zeigen. 

 3. Welche wichtigen Themen werden vermutlich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen? 

Wie schon in den vergangenen Bundestagswahlen dürften die zunehmende sozioökonomische Ungleichheit sowie die hierzulande seit vielen Jahren konstant hohe Kinderarmut und die sogar wachsende Altersarmut zu wenig Beachtung finden. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die Regierungsparteien das Problem in dem am 12. Mai 2021 verabschiedeten Armuts- und Reichtumsbericht verharmlost und nicht als strukturelles, sondern als individuelles Problem hingestellt haben. Wenn die Armen selbst für ihre soziale Misere verantwortlich sind, müssen sich die politisch Verantwortlichen nicht mehr darum kümmern, sondern können sich auf Appelle zur Wahrnehmung der Eigenverantwortung von Bürgerinnen und Bürgern beschränken.

Mehr zu Christoph Butterwegge gibt es hier.
Publiziert am 13. Juli 2021. 


Kemfert 1

 

1. Was glauben Sie, welches Thema wird die Bundestagswahl entscheidend prägen? 

Es wird ein Klima-Wahlkampf. Vor allem wird es darum gehen, wie die Parteien die vereinbarten Klima-Ziele umsetzen wollen und welche Maßnahmen sie dafür vorsehen.

2. Welchen Aspekt halten Sie hier für besonders relevant? 

Die konkreten Maßnahmen zur Erfüllung der Klimaziele wie vorgezogener Kohleausstieg, Ausbau der erneuerbaren Energien, Verkehrswende mit weniger Autos und dafür mehr menschengerechten, sozialen und fairen Mobilitätsdienstleistungen, mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft und Dekarbonisierung der Industrie mittels gezielter Förderungen.

3. Welche wichtigen Themen werden vermutlich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen? 

Veränderungen im Wirtschaftssystem, insbesondere in Richtung vorsorgeorientierter Post-Wachstums-Ökonomie und die Verhinderung von Korruption sowie mehr Transparenz von Parteispenden.

Mehr zu Claudia Kemfert gibt es hier.
Publiziert am 12. Juli 2021. 

Zu Runde 1.1 von #Nachgefragt!BTW21 geht es hier.

 

Verfasst von:

Redaktion

Erschienen am:

12.- 16. Juli 2021

Themenschwerpunkt BTW21

Die Bundestagswahl auf dem PW-Portal

Bundestagswahlbild LZ 3Foto: adobestock

Wie blicken Politikwissenschaftler*innen auf die Bundestagswahl im September 2021? In unserem Schwerpunkt BTW21 lassen wir sie zu Wort kommen.
Zum Thema


wöchentlicher Wahlticker

RissFoto: Rosemarie Voegtli, Lizenz: CC BY 2.0

Kooperieren, gestalten und regieren in einer gespaltenen Gesellschaft

Schaut man in die Presse, scheint die Liste verfeindeter gesellschaftlicher Gruppen endlos – und die meisten Beobachter*innen sind sich einig: Die Covid-19-Pandemie mit ihren Herausforderungen an das politische System und ihren ökonomischen Lasten hat die Teilung verschärft. Auch die sozialen Medien mit ihren polarisierenden Verknappungen und gruppenspezifischen Codes machen Austausch nicht einfacher. Ab dem 22. Juli bietet unser Newsticker wisenschaftliche und wissenschaftsnahe Beiträge zur gesellschaftlichen Polarisierung und ihrer Wechselwirkung mit dem politischen System, dem Wählen und der Berichterstattung hierüber.     Zum Wahlticker


wöchentlicher Wahlticker

AußenpolitikFoto: TheAndrasBarta, Pixabay

Außenpolitik in einer vernetzen, digitalisierten und konfliktreichen Welt 

Außen- und Innenpolitik sind zunehmend vernetzt. Die Digitalisierung hat beide Politikfelder noch enger zusammenrücken lassen: Über Facebook, Twitter und Co. können externe Akteure wie Russland und China gezielt Einfluss auf Wahlen nehmen. Zugleich zeigt die Debatte über Migration, wie gewaltsam ausgetragene Konflikte in fernen Regionen das Zusammenleben in Deutschland prägen. Die Corona-Pandemie führt die internationale Seite der nationalen Gesundheitspolitik vor Augen. Ab dem 27. Juli bietet unser Wahlticker wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Beiträge zur außenpolitischen Dimension des Wahlkampfes.
Zum Wahlticker


wöchentlicher Wahlticker

Aus der KriseFoto: grazhia, Lizenz: CC BY-NC 2.0

Aus der Krise in eine nachhaltige Zukunft? 

Die Covid-19-Pandemie hat das Leben auf den Kopf gestellt. Büroarbeit kann ins Homeoffice verlegt werden und manche Flugreise erweist sich als verzichtbar. Die Corona-Krise zeigt damit, über welche Gestaltungskraft Gesellschaft und Politik verfügen – eine Gestaltungskraft, die vielen Hoffnung für die zweite große Krise, die Klimakrise, macht. Die Pandemie hat aber auch Rückstände verdeutlicht und hohe ökonomische sowie soziale Kosten verursacht. Ab dem 26. Juli bietet unser Wahlticker wissenschaftliche und wissenschaftsnahe Beiträge, die Hintergründe zur Bewältigung der Krisensituation nach der Wahl liefern.
Zum Wahlticker


Weitere Themen und Beiträge
Neue Beiträge

Tags: Wahl, Bundestagswahl, Bundestagswahl 21

Drucken

Suchen...