Skip to main content
Unsere Autor*innen

Das pw-portal lebt durch die
Beiträge seiner Autor*innen

Die Beiträge von qualifizierten Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen machen das Portal für Politikwissenschaft erst zu dem, was es ist. Hier finden Sie alle Beiträge unserer Autor*innen und weitere Informationen zu ihren inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten im Überblick.

Alle Veröffentlichungen von:
claire-bloquet
Dr. Calixte Bloquet
Dr. Calixte Bloquet ist seit Oktober 2021 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IParl und hat Politikwissenschaften an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne studiert. Seine Doktorarbeit schrieb er über die Einflussmöglichkeiten von Abgeordneten der Assemblée Nationale auf den Gesetzgebungsprozess am Beispiel der Frauenrechtsdelegation. Weitere Forschungsschwerpunkte von Calixte sind Fragen der Parteidisziplin und Geschlechterrepräsentation im parlamentarischen Kontext. Seit 2015 ist er assoziiertes Mitglied des Centre européen de sociologie et de science politique (CESSP/Paris).
2 Ergebnis(se)
10.01.2024

Artikel 49.3 der französischen Verfassung: Zügelung des Parlaments – koste es, was es wolle?


Zügelung der französischen Nationalversammlung um jeden Preis? Foto von Richard Ying & Tangui Morlier, CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Artikel 49.3 der französischen Verfassung ermöglicht der Regierung, Gesetzentwürfe annehmen zu lassen, ohne dass die Nationalversammlung zustimmen muss – eine Regelung, die immer wieder kommentiert wird. Ursprünglich nur selten genutzt, wurde der Artikel im letzten Jahr bemerkenswert oft angewendet und erhielt auch weite Medienresonanz, da er genutzt wurde, um im Frühling 2023 eine höchst kontroverse Rentenreform annehmen zu lassen. Dieser Blickpunkt befasst sich mit dem Verfahren und der Genese dieses Artikels und seiner bisherigen Nutzung durch unterschiedliche französische Regierungen. Es wird gefragt, warum dieser Artikel seit den Wahlen im letzten Jahr an so viel Relevanz gewonnen hat und welche Risiken für die parlamentarische Demokratie damit verbunden sind.

07.04.2022

Das Ende offener Vorwahlen? Die personelle Auswahl für die französische Präsidentschaftswahl 2022


Feiern anlässlich der Präsidentschaftswahl, 7. Mai 2017, vor dem Louvre in Paris.
Foto: Lorie Shaull, Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY 2.0
Im Frühjahr 2022 wurde in Frankreich der Staatspräsident gewählt. Anastasia Pyschny und Claire Bloquet zeigen, wie die Kandidierenden für die Vorwahlen ausgewählt wurden und fragen, warum Sozialisten (PS) und Konservative (LR) von der Methode der offenen Vorwahlen abgewichen sind, während die Grünen (EELV) an diesem Verfahren festhielten.