Portal für Politikwissenschaft

Wissen, Selbstkonzept und Fachinteresse

Georg Weißeno / Valentin Eck

Wissen, Selbstkonzept und Fachinteresse. Ergebnisse einer Interventionsstudie zur Politikkompetenz

Münster u. a.: Waxmann Verlag 2013 (Politikdidaktische Forschung 2); 142 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-8309-2857-7
Die empirische Unterrichtsforschung ist für die Weiterentwicklung der Didaktik der politischen Bildung ein entscheidender Schlüssel. Das betrifft insbesondere Interventionsstudien zur Politikkompetenz. Denn „bisher hat die Politikdidaktik Schwierigkeiten damit, das für Schüler/‑innen auf den unterschiedlichen Jahrgangsstufen notwendige Fachwissen zu definieren und zu bestimmen“. Das macht „theoretisch entwickelte Kompetenzmodelle und systematische empirische Forschung“ (7) notwendig. Was dabei Kompetenzmodellierungen betrifft, so sind perspektivische Schritte bereits getan. Das „Politikkompetenzmodell“ von Detjen/Massing/Richter/Weißeno hat sich als vielfach tragfähig erwiesen. Es liegt auch dieser Studie zugrunde. Sie ist dem Konzeptlernen verpflichtet, also der Annahme, „dass Wissenserwerbsprozesse inhaltsbezogene strukturelle Lernprozesse sind, wobei Korrespondenzen zwischen Lehrstoffstrukturen (bezogen auf Fachwissen) und kognitiven Strukturen des Lernenden bestehen“ (26). Dabei ist es eine didaktische Grundentscheidung, selbst‑instruktionalen Lernumgebungen oder einer rein lehrergesteuerten Lernumgebung den Vorrang einzuräumen. Im Rahmen der Studie wurden Schüler_innen von 9. Realschul‑ und 10. Gymnasialklassen daraufhin getestet. Einbezogen wurden soziodemografische Variablen, das Klassenklima, das subjektive Wissen, die Medienbasierung des Wissens, das Fachinteresse und die Rolle fachspezifischer Selbstkonzepte. „Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass Motivation und subjektive Fachbegabung wichtigere Faktoren für die Effizienz des Unterrichts darstellen als das Selbstlernkonzept.“ (123) Die in der aktuellen pädagogischen Literatur vielfach vermutete Überlegenheit des Selbstlernkonzepts wäre damit relativiert. Allerdings ist nicht auszuschließen, dass dies der Anlage und Durchführung der Untersuchung geschuldet ist. Es besteht also weiterer Forschungsbedarf.
Klaus Kremb (KK)
Dr., Oberstudiendirektor, Wilhelm-Erb-Gymnasium Winnweiler, Lehrbeauftragter, Fachgebiet Politikwissenschaft, TU Kaiserslautern.
Rubrizierung: 2.35 Empfohlene Zitierweise: Klaus Kremb, Rezension zu: Georg Weißeno / Valentin Eck: Wissen, Selbstkonzept und Fachinteresse. Münster u. a.: 2013, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/35960-wissen-selbstkonzept-und-fachinteresse_43885, veröffentlicht am 17.07.2013. Buch-Nr.: 43885 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...