Portal für Politikwissenschaft

Thomas M. Bohn (Hrsg.)

Von der "europäischen Stadt" zur "sozialistischen Stadt" und zurück? Urbane Transformationen im östlichen Europa des 20. Jahrhunderts

München: R. Oldenbourg Verlag 2009 (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum 29; Völker, Staaten und Kulturen in Ostmitteleuropa 4); 447 S.; geb., 59,80 €; ISBN 978-3-486-58956-6
In den sozialistischen Länder habe sich ein Wandel von der Agrar- zur Industrieproduktion vollzogen. Die damit einhergehenden Urbanisierungsprozesse konzentrierten sich auf das erste Jahrzehnt nach Ende des Zweiten Weltkriegs und es sei das Konzept der „sozialistischen Stadt“ in Erscheinung getreten, wie der Herausgeber Bohn einleitend erläutert. Es habe die Länder des östlichen Europas durch die Sanierung und Überformung bestehender Städte sowie die Planung und Errichtung neuer Industriestandorte geprägt. Monumentale Zentren und monotone Wohngebiete seien zu „Markenzeichen“ (1) osteuropäischer Metropolen geworden. Dieser Band enthält die Beiträge der im November 2006 gemeinsam mit dem Herder-Forschungsrat veranstalteten Jahrestagung des Collegium Carolinum, die wiederum auf eine Sommerschule in Bratislava und Budapest 2005 des Elitestudiengangs „Osteuropastudien“ der Universität München (LMU) basiert. Während dieser Veranstaltung galt es zu beleuchten, wie die Stadtentwicklung in den verschiedenen Regionen Ost-, Ostmitttel- und Südosteuropas im internationalen Vergleich verlaufen ist. Analysiert werden die Veränderungen von Städten und urbanem Leben nach 1945. Die „sozialistische Stadt“ in ostmitteleuropäischen Planstädten wie etwa Nowa Huta sei als „ein Problem der nachholenden Modernisierung in Ost- und Südosteuropa zu begreifen“. Sie habe sich vor allem dadurch ausgezeichnet, „dass sie dem Bürgertum keine Heimstätte bot und sich die Zivilgesellschaft in ihr folglich nicht entfalten konnte“ (19). Welcher Wandel sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in den ehemals sozialistischen Staaten vollzogen hat, wird ebenfalls beleuchtet. Dort sei u. a. ein verschärfter Gegensatz zwischen prosperierenden Metropolen und einer verarmenden Peripherie sichtbar geworden.
Sabine Steppat (STE)
Dipl.-Politologin, Redakteurin pw-portal.de.
Rubrizierung: 2.2 | 2.21 | 2.61 | 2.62 Empfohlene Zitierweise: Sabine Steppat, Rezension zu: Thomas M. Bohn (Hrsg.): Von der "europäischen Stadt" zur "sozialistischen Stadt" und zurück? München: 2009, in: Portal für Politikwissenschaft, http://pw-portal.de/rezension/31079-von-der-europaeischen-stadt-zur-sozialistischen-stadt-und-zurueck_36949, veröffentlicht am 13.10.2009. Buch-Nr.: 36949 Inhaltsverzeichnis Rezension drucken

Suchen...