Portal für Politikwissenschaft

Demokratisierungsprozesse in der arabischen Welt

Georges Tamer / Hanna Röbbelen / Peter Lintl (Hrsg.)

Arabischer Aufbruch. Interdisziplinäre Studien zur Einordnung eines zeitgeschichtlichen Phänomens

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2014 (Nahoststudien. Middle Eastern Studies 1); 340 S.; 64,- €; ISBN 978-3-8487-1386-8
Wie lassen sich die Ereignisse, die sich im Frühjahr 2011 im arabischen Raum zugetragen haben, einordnen? Was lässt sich über den weiteren Verlauf und den derzeitigen Stand sagen? Für die Herausgeber des Sammelbands steht fest, dass es an dezidiert politikwissenschaftlichen Betrachtungen fehlt. Im Gegensatz zu den medial gehandelten Begriffen Arabischer Frühling oder Arabische Revolution tragen die Geschehnisse in ihrer Veröffentlichung eine weniger enthusiastische Bezeichnung. Der Titel ...weiterlesen
Jan Kupka / Floyd Mecklenburg (Hrsg.)

Arabischer Frühling – Transformationsprozesse und politische Umbrüche in der MENA-Region. Beiträge zum Nachwuchsförderpreis Goldene Eule 2013 des Bundesverbandes Sicherheitspolitik an Hochschulen

Berlin: BWV Berliner Wissenschafts-Verlag GmbH 2014 (Wissenschaft & Sicherheit. Goldene Eule); 282 S.; 32,- €; ISBN 978-3-8305-3449-5
An kaum einen politischen Umbruch der vergangenen Jahre waren so viele Hoffnungen geknüpft wie an den Arabischen Frühling. Die im diesem Band abgedruckten Gewinnerbeiträge des Nachwuchspreises Goldene Eule 2013, der vom Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen verliehen wird, nähern sich aus politik‑ ebenso wie aus medienwissenschaftlichen Perspektiven an diese Revolutionen etwa in Tunesien und Ägypten an – und an das, was von ihnen geblieben ist. Vinzenz Hokema, Gewinner in ...weiterlesen
Sarhan Dhouib (Hrsg.)

Demokratie, Pluralismus und Menschenrechte. Transkulturelle Perspektiven

Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2014; 282 S.; 29,95 €; ISBN 978-3-942393-69-0
Als Brückenschlag zwischen deutschen und arabischen Wissenschaftlern konzipiert, enthält der Sammelband grundsätzlich dialogisch angelegte Beiträge zu den in der globalisierten Moderne alles andere als selbstverständlichen, geschweige denn selbsterklärenden Themenfeldern Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte. Indem jede in einem Beitrag entwickelte Position durch eine Erwiderung begleitet wird, handelt es sich um eine gelungene konzeptionelle Antwort auf die in jüngerer Vergangenheit immer ...weiterlesen
Karima El Ouazghari

Islamisten im Wandel. Die Islamic Action Front in Jordanien und die An-Nahdha in Tunesien in sich verändernden Kontexten

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2014 (Studien der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung 27); 410 S.; 74,- €; ISBN 978-3-8487-1377-6
Politikwiss. Diss. Frankfurt; Begutachtung: H. Müller, B. Meyer. – Die Aufstände und Revolutionen des Arabischen Frühlings geschahen unerwartet und führten in mehreren Staaten zu tiefgreifenden Verschiebungen innerhalb des politischen Machtgefüges. Die damit seit 2011 weithin bekannten islamistischen Bewegungen – verstanden als Gruppierungen, die den Islam zum politischen Programm und zum Leitfaden des eigenen politischen Handelns machen – waren allerdings bereits lange zuvor fester Bestandteil der politischen ...weiterlesen
Dagmar Filter / Eva Fuchs / Jana Reich (Hrsg.)

Arabischer Frühling? Geschlechterpolitiken in einer Region im Umbruch

Freiburg: Centaurus Verlag 2013 (Feministisches Forum – Hamburger Texte zur Frauenforschung 5); 353 S.; 24,80 €; ISBN 978-3-86226-193-2
Die Autor_innen der Beiträge werfen unterschiedliche Schlaglichter auf den Zusammenhang von Geschlecht und Arabischer Revolution. In ihrem einleitenden Beitrag formuliert Eva Fuchs den für diese Perspektive zentralen, weil zunächst kontraintuitiv wirkenden Befund: „In den meisten Ländern des ‚Arabischen Frühlings’ sind die Geschlechterverhältnisse durch eine patriarchale Struktur und Tradition geprägt [...]. Frauen waren und sind jedoch massiv an den revolutionären Prozessen be...weiterlesen
Susanne Schröter (Hrsg.)

Geschlechtergerechtigkeit durch Demokratisierung? Transformationen und Restaurationen von Genderverhältnissen in der islamischen Welt

Bielefeld: transcript Verlag 2013 (global local Islam); 321 S.; kart., 29,80 €; ISBN 978-3-8376-2173-0
Das große Fragezeichen im Titel dieses Bandes markiert eine der oft unterdrückten Debatten des Feminismus: In welchem Verhältnis stehen die Kämpfe um Geschlechtergerechtigkeit und um demokratische politische Mitbestimmung? Die in dem Band versammelten zehn Aufsätze geben einen kurzen Überblick über die neuere Geschichte, den aktuellen Zustand und die zukünftigen Möglichkeiten der Frauenbewegung in ihren jeweiligen Ländern. Durch den ausschließlichen Fokus auf die islamische Welt werden gängige V...weiterlesen
Susanne Schanda

Literatur der Rebellion. Ägyptens Schriftsteller erzählen vom Umbruch

Zürich: Rotpunktverlag 2013; 251 S.; brosch., 29,90 €; ISBN 978-3-85869-536-9
Die Begeisterung über die Revolution in Ägypten ist der Ernüchterung gewichen. Aber trotz der entmutigenden Entwicklung seit 2011 ist doch zu fragen, wie es überhaupt dazu kam, dass sich große Teile der Bevölkerung wagten, massenhaft zu protestieren, um so den Präsidenten schließlich zum Rücktritt zu zwingen. Susanne Schanda findet einen gewichtigen Grund in der ägyptischen Belletristik, die lange Zeit nur von Intellektuellen zur Kenntnis genommen worden ist. Der Roman „Der Jakubijân‑...weiterlesen
Holger Albrecht / Thomas Demmelhuber (Hrsg.)

Revolution und Regimewandel in Ägypten

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2013 (Weltregionen im Wandel 14); 282 S.; brosch., 46,- €; ISBN 978-3-8329-7872-3
Die Autor_innen des Bandes analysieren die fundamental veränderte politische und gesellschaftliche Situation in Ägypten nach dem „Sturz des Pharao“ (10). Was eigentlich hat er bewirkt, jener historische Rücktritt Hosni Mubaraks am 11.2.2011, der infolge knapp dreiwöchiger Massenproteste dem Land eine neue – nicht unbedingt eine bessere – Zukunft eröffnete? Zunächst einmal hat das autoritäre Regime eine traumatisierte Gesellschaft hinterlassen, in der sich viele Hoffnungen, die mit dem Regimewechsel verknüpft waren, zumindest bisher nicht erfüllt haben. Ganz oben stand ...weiterlesen
Wolfgang Kraushaar

Der Aufruhr der Ausgebildeten. Vom Arabischen Frühling zur Occupy-Bewegung

Hamburg: Hamburger Edition 2012; 253 S.; geb., 12,- €; ISBN 978-3-86854-246-2
2011 wird als ein von Krise und Protest geprägtes Jahr in Erinnerung bleiben. Der arabische Frühling und die Occupy-Bewegung waren dabei Höhepunkte, die von vielen weiteren Protestereignissen begleitet wurden. Wolfgang Kraushaar zeichnet diese rasanten und vielfältigen Geschehnisse nach und diskutiert Verbindungslinien, Ursachen und Perspektiven der Proteste. Zunächst wird ein breites und heterogenes Panorama der verschiedenen Stationen und Akteure illustriert, vom Tahrir-Platz in Kairo und bis ...weiterlesen
Wahied Wahdat-Hagh

Der islamistische Totalitarismus. Über Antisemitismus, Anti-Bahaismus, Christenverfolgung und geschlechterspezifische Apartheid in der "Islamischen Republik Iran"

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2012 (Democracy, Human Rights, Integration, Radicalisation and Security 1); 334 S.; geb., 49,80 €; ISBN 978-3-631-63569-8
Drei zentrale Themen behandelt der Autor im ersten Band der neuen Reihe „Democracy, Human Rights, Integration, Radicalisation and Security“: Erstens beschreibt er einen islamischen Antisemitismus, der in der Ideologie der Diktatur der Islamischen Republik Iran inhärent angelegt sei. Dieser Antisemitismus gehe mit einer Vernichtungsideologie gegenüber Israel einher, die zentraler Bestandteil der islamischen Staatsdoktrin sei. Staatsziel der Islamischen Republik Iran sei somit die Vern...weiterlesen
Marcel Pott

Der Kampf um die arabische Seele. Der steinige Weg zur islamischen Demokratie

Köln: Kiepenheuer & Witsch 2012; 208 S.; 18,99 €; ISBN 978-3-462-04407-2
„Der arabische Frühling war kurz, doch er hat viele Fragen aufgeworfen, auf die es noch keine Antworten gibt“ (193) – etwa die, was unter einem politischen Islam zu verstehen ist und ob es eine islamische Demokratie geben kann. Diese Fragen kann auch der Journalist Marcel Pott unmöglich klären, wissen doch nicht einmal die politischen Akteure, wissenschaftlichen Beobachter und Journalisten, mit denen er für dieses Buch gesprochen hat, verlässliche Antworten. In seinem Feature g...weiterlesen
Marc Thörner

Die arabische Revolution und ihre Feinde

Hamburg: Edition Nautilus 2012 (Nautilus Flugschrift); 160 S.; brosch., 12,90 €; ISBN 978-3-89401-757-6
Marc Thörner, ein profunder Kenner der arabischen Welt, hat ein kleines, aber sehr wichtiges Buch geschrieben, das zudem unter die Haut geht. Darin analysiert er die „Arabellion“, den Aufstand und die Befreiung von der angemaßten Herrschaft, und erörtert die geistigen Grundlagen der Konterrevolution. Phänomenologisch sehr erhellend und erzählerisch beeindruckend schildert der Autor immer wieder seine persönlichen Erfahrungen, die den Ausgangspunkt seiner theoretischen Erörterungen bi...weiterlesen
Gabi Kratochwil

Die neuen arabischen Frauen. Erfolgsgeschichten aus einer Welt im Aufbruch

Zürich: Orell Füssli Verlag AG 2012; 272 S.; geb., 21,95 €; ISBN 978-3-280-05461-1
Lange vor dem Arabischen Frühling hatte die Islamwissenschaftlerin Gabi Kratochwil die Idee, der westlichen Öffentlichkeit den tiefgreifenden sozialen Wandel in der arabischen Welt in einem Buch aufzuzeigen. Dieser Wandel ist für die Autorin untrennbar mit arabischen Frauen verbunden, die mit Mut, Entschlossenheit und Durchsetzungskraft ihren Weg gehen und sich durch ganz unterschiedliche Beschäftigungen und Aktionen einen Platz in der Gesellschaft erobern. „Diese Vielfalt abzubilden ist m...weiterlesen
William J. Dobson

Diktatur 2.0. Ob Russland oder Ägypten, China oder Syrien: Diktaturen sind kein Auslaufmodell. Doch nichts fürchten sie mehr als das eigene Volk. Ein Frontbericht. Aus dem Englischen von Enrico Heinemann und Karin Schuler

München: Karl Blessing Verlag 2012; 495 S.; geb., 19,95 €; ISBN 978-3-89667-471-5
Die Zeit der Diktaturen ist – trotz des Arabischen Frühlings – noch nicht vorbei. Dieser Meinung ist der US-amerikanische Journalist William J. Dobson. Er schreibt über den heutigen Stand der weltweiten Demokratisierung sogar: „Die demokratische Welle hatte ihren Scheitelpunkt erreicht, und die unappetitlichen Regime der Welt – eine Mischung aus Diktatoren, Machthabern und autoritären Regierungen – feiern ein Comeback.“ (15 f.) So war die Zahl der Demokratien ...weiterlesen
Wael Ghonim

Revolution 2.0. Wie wir mit der ägyptischen Revolution die Welt verändern. Aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer und Barbara Kunz

Berlin: Econ 2012; 382 S.; kart., 18,- €; ISBN 978-3-430-20136-0
Damit Staatspräsident Mubarak gestürzt werden konnte, bedurfte es mutiger Menschen, die sich trotz der polizeilichen Gewalt nicht davon abhalten ließen, für politische Veränderungen in Ägypten zu kämpfen. Wael Ghonim, Google-Marketingchef der Nahostregion, ist einer dieser Menschen und schildert in diesem Buch seinen ganz persönlichen Einsatz gegen das Mubarak-Regime. Dabei stellt er sich keineswegs als perfekten Oppositionellen und selbstlosen Aktivisten dar, sondern lässt den Leser an seinen Ä...weiterlesen
Juliane Schumacher / Gaby Osman

Tahrir und kein Zurück. Ägypten, die Bewegung und der Kampf um die Revolution

Münster: Unrast 2012; 259 S.; 16,80 €; ISBN 978-3-89771-045-0
Julia Schumacher, freie Journalistin in Kairo, und Gaby Osman, ägyptischer Aktivist, stellen Protagonisten vor, die die ägyptische Revolution maßgeblich mitbestimmt haben. Dabei räumen sie auch mit in westlichen Medien transportierten Darstellungen auf, die vorrangig gut organisierte, eher wohlhabende Revolutionäre mit digitalen Kenntnissen zeigten und ein Bild mit westlich orientierten Unterscheidungen wie religiöse Gruppen – nichtreligiöse Gruppen in ihren Beiträgen prägten. Schumacher u...weiterlesen
Tahar Ben Jelloun

Arabischer Frühling. Vom Wiedererlangen der arabischen Würde. Aus dem Französischen von Christiane Kayser

Berlin: Berlin Verlag 2011; 128 S.; 10,- €; ISBN 978-3-8270-1048-3
In seinem Essayband, der aus drei Teilen besteht, gibt der in Marokko geborene Schriftsteller kenntnisreiche Einblicke in die seelische Verfasstheit der revoltierenden Menschen in der arabischen Welt. Während Ben Jelloun im ersten Teil auf die aktuellen Ereignisse des arabischen Frühlings eingeht, schildert er im zweiten Teil in Form einer Novelle die existenziell bedrückende Situation vieler arabischer Jugendlicher. Am Beispiel eines jungen Tunesiers, dessen Selbstverbrennung zum Fanal für die ...weiterlesen
Gudrun Krämer

Demokratie im Islam. Der Kampf für Toleranz und Freiheit in der arabischen Welt

München: C. H. Beck 2011 (Beck'sche Reihe 6006); 220 S.; 14,95 €; ISBN 978-3-406-62126-0
Die arabische Welt befindet sich seit einigen Monaten im Umbruch. Die Menschen kämpfen für Demokratie – doch wie soll diese aussehen? Die Möglichkeiten reichen von einer islamischen Republik bis zu einem säkularen Staat nach westlichem Muster. Wir, im Westen, wissen viel zu wenig über das Demokratieverständnis des Islams, unser Bild der arabischen Aufstände ist in aller Regel geprägt von Sorge, Angst und einigen Missverständnissen. Gudrun Krämer schließt diese Wissenslücke, indem sie besch...weiterlesen
Steffen Grimme

Demokratieimpulse von außen. Legitimationsmöglichkeiten extern angestoßener Demokratisierung der EU

Marburg: Tectum Verlag 2011 (Politikwissenschaften 45); 130 S.; pb., 24,90 €; ISBN 978-3-8288-2695-3
Lässt sich die Europäische Nachbarschaftspolitik (ENP) mit dem Ziel, die Demokratisierung in den Partnerländern zu unterstützen, völkerrechtlich legitimieren? Diese Frage sei eher zu verneinen, schreibt Grimme in dieser kurzen Studie, da in den Fallbeispielen Marokko und Ägypten folgende Indizien zu erkennen seien: Die Kooperation mit den Regimen finde unter Ausschluss der Bevölkerung statt, es seien keine Anzeichen einer tatsächlichen Reformorientierung der Regime zu erkennen sowie kontraproduk...weiterlesen
Jörg Armbruster

Der arabische Frühling. Als die islamische Jugend begann, die Welt zu verändern

Frankfurt a. M.: Westend Verlag 2011; 238 S.; 16,99 €; ISBN 978-3-938060-44-5
„Tage des Zorns“ (16), so überschreibt Armbruster den Ausgangspunkt seines Berichts über die revolutionsartige Entwicklung im Nahen und Mittleren Osten im Jahr 2011, in der sich eine Reihe von Diktaturen oder patriarchaler Monarchien der Forderung nach politischer Partizipation ihrer Bevölkerung stellen mussten. Armbruster beginnt mit den Umwälzungen in Ägypten und vollzieht diese anekdotisch vom Kampf um den Tahrir-Platz bis zur Auflösung des herrschenden Regimes nach. Rekapituliert...weiterlesen
Volker Perthes

Der Aufstand. Die arabische Revolution und ihre Folgen

München: Pantheon 2011; 224 S.; 12,99 €; ISBN 978-3-570-55174-5
Aufstände hat es in der arabischen Region schon in früheren Zeiten gegeben, ihr Erfolg blieb jedoch bis zu dem Tag in Tunesien, an dem sich ein einfacher Gemüsehändler selbst verbrannte, aus. Der Aufstand in Tunesien wurde Zündfunke für revolutionäre Aktivitäten in der ganzen arabischen Welt. Perthes skizziert die politischen, wirtschaftlichen und soziodemografischen Faktoren dieser Region, die den Aufständen diesmal zu einer besonderen Dynamik verhalfen. Auch zeigt er das komplexe Gemisch regio...weiterlesen
Frank Nordhausen / Thomas Schmid (Hrsg.)

Die arabische Revolution. Demokratischer Aufbruch von Tunesien bis zum Golf

Berlin: Ch. Links Verlag 2011; 215 S.; 16,90 €; ISBN 978-3-86153-640-6
Die arabische Welt erlebt einen ungeahnten Auf- und Umbruch, der vor allem von jungen Menschen angetrieben wird, die in den stagnierenden, autokratisch beherrschten und korrupten arabischen Gesellschaften keine Perspektive mehr sehen. In dem Band werden die Vorgänge im arabischen Raum seit der Selbstverbrennung Mohamed Bouazizis in Tunesien am 17. Dezember 2010 bis Mitte 2011 überblicksartig nachgezeichnet. Als Ausgangspunkte für den Aufstand identifizieren eine Autorin und neun Autoren zumeist ...weiterlesen
Bernhard Schmid

Die arabische Revolution? Soziale Elemente und Jugendprotest in den nordafrikanischen Revolten

Münster: edition assemblage 2011; 118 S.; EUR 9,80 €; ISBN 978-3-942885-02-7
Demokratisierung ist ein langwieriger Prozess, und der Ausgang der arabischen Revolution ist offen. In seinem im Sommer 2011 verfassten Buch beschreibt der in Paris lebende Journalist Schmid, wie sich in der arabisch sprechenden Welt aus ursprünglichen Sozialprotesten zunächst eine Revolte und später der Beginn einer Revolution entwickelt hat. Sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede in den verschiedenen arabischen Ländern werden kenntnisreich in den Blick genommen. Von der Schubkraf...weiterlesen
Martin Hofbauer / Thorsten Loch (Hrsg.)

Nordafrika. Hrsg. im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes

Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh 2011 (Wegweiser zur Geschichte); 361 S.; 16,90 €; ISBN 978-3-506-77326-5
Zwei Leitfragen liegen diesem Band zugrunde: Erstens was ist Nordafrika und zweitens was ist der Arabische Frühling beziehungsweise wie kam es dazu? Damit wollen die Herausgeber einem breiten Interessiertenkreis Hintergrundwissen vermitteln, um die gegenwärtigen politischen Umbrüche in den fünf nordafrikanischen Staaten Ägypten, Libyen, Tunesien, Algerien und Marokko verstehen und beurteilen zu können. Der Band umfasst 22 Kurzbeiträge. Im ersten Teil finden sich historische, zumeist länderübergr...weiterlesen
Michael Schmidmayr (Hrsg.)

Politische Opposition in Bahrain. Stabilität und Wandel in einem autoritären Regime

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2011 (Weltregionen im Wandel 11); 332 S.; 54,- €; ISBN 978-3-8329-6511-2
Diss. Tübingen; Gutachter: P. Pawelka, L. Richter-Bernberg. – Oft hinkt die Forschung aktuellen Entwicklungen hinterher – 1989 sprach man angesichts des Mauerfalls vom Schwarzen Freitag für die Sozialwissenschaften. 2011 wiederholte sich diese Prognoseschwäche zu Beginn des Umbruchs im Nahen Osten. Seltener blickt die Forschung voraus. Michael Schmidmayr konnte mit seiner 2005 bis 2009 erarbeiteten Dissertation zwar ebenfalls nicht die Facebook-Revolution voraussehen, wesentliche Aus...weiterlesen
Frauke Heard-Bey

Die Vereinigten Arabischen Emirate. Zwischen Vorgestern und Übermorgen. Übersetzung aus dem Englischen von Wigand Lange

Hildesheim/Zürich/New York: Georg Olms Verlag 2010; XXVIII, 603 S.; EUR 29,80 €; ISBN 978-3-487-08492-3
Das umfassende, ausgesprochen empfehlenswerte Werk über die Vereinigten Arabischen Emirate liegt nun in aktualisierter Form erstmals auf Deutsch vor. Die Autorin, die in Heidelberg und Berlin Geschichte und Politikwissenschaft studierte und 1967 promovierte, war 39 Jahre lang am National Centre for Documentation and Research in Abu Dhabi tätig und hat in diesen Jahren einen tiefen Einblick in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gewonnen. Sie setzt ihre Darstellung, die dem Verständnis gegenwärt...weiterlesen
Ulrike Freitag (Hrsg.)

Saudi-Arabien. Ein Königreich im Wandel?

Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh 2010; 322 S.; 29,90 €; ISBN 978-3-506-76932-9
Die Autoren fragen, wieweit sich Saudi Arabien in den vergangenen Jahren verändert hat und sich künftig verändern kann. Stefan Maneval untersucht dazu die liberale Reformbewegung anhand einer Reformpetition, die, 2007 offiziell eingereicht, auch im Ausland Aufmerksamkeit erregte. Die Petition enthält unter anderem Reformvorschläge für den Bereich der Justiz und empfiehlt eine Zulassung zivilgesellschaftlicher Gruppen, ein Vorschlag, der bisher in Saudi Arabien nicht gewagt wurde. Die tatsächlich...weiterlesen
Martin Beck / Cilja Harders / Annette Jünemann / Stephan Stetter (Hrsg.)

Der Nahe Osten im Umbruch. Zwischen Transformation und Autoritarismus

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2009 (Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens); 333 S.; brosch., 34,90 €; ISBN 978-3-531-15607-1
Die Beiträge dieses Sammelbands, der als erster Band der Reihe „Politik und Gesellschaft des Nahen Ostens“ erschienen ist, sind den gleichzeitigen und widersprüchlichen Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik der häufig in Traditionen erstarrt scheinenden arabischen Welt gewidmet. Schwerpunkte sind drei länderübergreifende Phänomene und Erkenntnisse: erstens die Bedeutung von politischen und ökonomischen Renten, durch die in arabischen Ländern wie Algerien, Ägypten und ...weiterlesen
Kilian Zeitz

Libanon: Eine defekte Demokratie? 20 Jahre Neuordnung im Machtgeflecht von Gruppen- und Staateninteressen

Marburg: Tectum Verlag 2009; 105 S.; pb., 24,90 €; ISBN 978-3-8288-9979-7
Der Autor lotet die Chancen der Konsolidierung einer liberalen und stabilen Demokratie im Libanon aus. Der multikonfessionelle Kleinstaat ist neben komplexen internen Konfliktlagen über seine gesamte Geschichte durch überregionale Macht- und Verteilungskonflikte und externe Einflussnahmen geprägt. Diesem Phänomen der „doppelten Einbettung“ (19) schenkt Zeitz daher besondere Beachtung. Den Ausgangspunkt seiner Analyse bildet das Abkommen von Taif im Jahre 1989, das das Ende des 1975 a...weiterlesen
Dirk Axtmann

Die Reform autoritärer Herrschaft in Nordafrika. Verfassungs- und Wahlrechtsreformen in Algerien, Tunesien und Marokko zwischen 1988 und 2004

Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag 2007 (Sozialwissenschaft); XVII, 353 S.; brosch., 39,90 €; ISBN 978-3-8350-6073-9
Politikwiss. Diss. Heidelberg; Gutachter: D. Nohlen, Gutachterin: S. Faath. – Seit Ende der 80er-Jahre wurden in Tunesien, Algerien und Marokko zahlreiche institutionelle Reformen durchgeführt, die oftmals vorschnell als Liberalisierung oder Demokratisierung eingeschätzt wurden. Inzwischen besteht in der politikwissenschaftlichen Transitionsforschung weitgehend Konsens darüber, dass bislang in keinem Staat Nordafrikas und des Nahen Ostens ein demokratischer Systemwechsel stattgefunden hat....weiterlesen
Ines Braune

Die Journalistenverbände in Jordanien und im Libanon - ein Teil der Zivilgesellschaft?

Hamburg: Deutsches Orient-Institut 2005 (Hamburger Beiträge: Medien und politische Kommunikation - Naher Osten und islamische Welt 10); 135 S.; 14,- €; ISBN 3-89173-090-X
Magisterarbeit Orientalisches Institut Leipzig. - Vor dem theoretischen Kontext der Zivilgesellschaft als ein entscheidendes Beurteilungskonzept für die demokratische Fortschrittlichkeit von Schwellenländern und Gesellschaften in Transformationsprozessen untersucht die Autorin journalistische Interessenverbände im Libanon und in Jordanien. Sowohl der Aufbau eines freien Verbandslebens als auch und insbesondere einer freien Medienlandschaft spielt in den (Re-)Demokratisierungsbestrebungen beider ...weiterlesen
Roland Benedikter

Nachhaltige Demokratisierung des Irak? Sozio-kulturelle und demokratiepolitische Perspektiven. Eine Fallstudie zur inklusiven Entwicklung gesellschaftlicher Paradigmen am Beginn des 21. Jahrhunderts

Wien: Passagen Verlag 2005 (Transdisziplinäre Gegenwartsstudien 1); 632 S.; pb., 78,- €; ISBN 978-3-85165-629-9
Der Autor widmet sich der Frage, wie mit Hilfe kultureller Perspektiven der Demokratisierungsprozess im Irak unterstützt werden kann. Dazu benutzt er ein sozialpsychologisches Modell der Spiraldynamik von Werteclustern als evolutionäre Beschreibung gesellschaftlicher Entwicklung. Aus diesem Modell entwickelt er das Leitbild der geschichteten Demokratie für die weitere Entwicklung des Irak: Auf der Basis einer möglichst genauen und umfassenden Kartografie – einem „Wertemonitoring̶...weiterlesen
Omar I. Houri

Verfassungsgerichtsbarkeit in Ägypten, im Libanon und in Syrien im Vergleich mit Deutschland

Berlin: Duncker & Humblot 2005 (Schriften zum Internationalen Recht 150); 226 S.; 56,80 €; ISBN 3-428-11697-6
Rechtswiss. Diss. München; Gutachter: R. Scholz. - Houri untersucht die Verfassungsgerichte in Ägypten, im Libanon und in Syrien, um im Vergleich mit dem Vorbild Bundesrepublik Deutschland Reformvorschläge zu entwickeln. So fordert er die Anerkennung der Justiz als tatsächliche dritte Gewalt durch die politische Führung in den drei arabischen Ländern. Zu oft werde noch die Justiz wie die Behörde eines Ministeriums behandelt. Ohne eine selbstbewusste Justiz blieben aber alle Reformvorschläge zum ...weiterlesen
M. H. Allafi

Islam, Gesellschaft und europäische Moderne. Chancen und Hindernisse für Demokratie und Zivilgesellschaft

Frankfurt a. M.: Glaré Verlag 2002 (Der andere Orient 15); 298 S.; pb., 27,- €; ISBN 3-930761-27-0
Der Autor entwickelt die den Islam prägenden Auseinandersetzungen zwischen modernistischen und konservativen Kräften aus historischer Perspektive. Danach arbeitet er die aktuelle Vielfalt islamischer Positionen heraus und verdeutlicht, welche politischen und gesellschaftlichen Implikationen sie für die modernen islamischen Gesellschaften nach sich ziehen. Vorangestellt wurde ein Überblick über die Grundbegriffe und die zentralen Quellen des Islams, der zeigen soll, auf welcher (gemeinsamen) Basi...weiterlesen
Arnold Hottinger

Gottesstaaten und Machtpyramiden. Demokratie in der islamischen Welt

Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh 2000; 467 S.; Ln., 34,77 €; ISBN 3-506-73947-6
Leicht verständlich untersucht Hottinger die Demokratiepraxis in den islamischen Ländern, deren Kultur hauptsächlich von der Vorstellung des Gottkönigtums und folglich oft von einer engen Verflechtung von Macht und Religion geprägt ist. Eine Idee, die durch den später aufkommenden Islam weitergeführt wurde: Der Anführer einer Gemeinschaft von Gläubigen wird als Vertreter des Propheten angesehen. Hottinger geht weit in die Vergangenheit zurück und beschreibt die Wurzeln und Eigentümlichkeiten ein...weiterlesen
Sigrid Faath (Hrsg.)

Konfliktpotential politischer Nachfolge in den arabischen Staaten

Hamburg: Edition Wuquf 2000; 215 S.; brosch., 21,47 €; ISBN 3-924577-15-3
Durch den Tod von drei Staatsoberhäuptern während der Jahre 1999 und 2000, nämlich in Jordanien, Marokko und Syrien, ist das Problem politischer Nachfolge in arabischen Staaten verstärkt in das Zentrum des politikwissenschaftlichen Interesses gerückt. Den damit verbundenen Fragen widmet sich dieser Band, der Länderanalysen von Autoren aus dem Umfeld des Deutschen Orient-Institutes versammelt. Theoretisch sehen die Autoren die Prozesse des personellen politischen Wechsels in arabischen Staaten du...weiterlesen
Renate Dieterich

Transformation oder Stagnation? Die jordanische Demokratisierungspolitik seit 1989

Hamburg: Deutsches Orient-Institut 1999 (Schriften des Deutschen Orient-Instituts); 429 S.; ISBN 3-89173-053-5
Islamwiss. Diss. Bonn; Gutachter: S. Wild. - Jordanien ist vor allem auf Grund seiner regionalpolitischen Bedeutung für den Nahostfriedensprozeß in den vergangenen Jahren Gegenstand politikwissenschaftlicher Untersuchungen gewesen. Nun liegt mit dieser Arbeit eine Analyse der jordanischen Innen-, genauer Demokratisierungspolitik von 1989 bis 1997 vor. Bislang galt das Königreich unter dem Blickwinkel demokratischer Verhältnisse als ein relatives Musterland in einer Region, in der autoritäre Syst...weiterlesen
Gerhard Schweizer

Syrien. Religion und Politik im Nahen Osten

Stuttgart: Klett-Cotta 1998; 372 S.; ISBN 3-608-93396-4
Deutschsprachige Publikationen zu Syrien sind rar. Um so willkommener ist daher der vorliegende Band, auch wenn es sich dabei nicht um eine politikwissenschaftliche Analyse, sondern um die Reisebeobachtungen und -gedanken eines Empirischen Kulturwissenschaftlers handelt. Doch bieten die Reflexionen und fundierten Hintergrundbeschreibungen Syrien-Interessierten einen nützlichen Einblick. Schweizer betrachtet Syrien als ein Land der religiösen und ideologischen Gegensätze, in dem Christen neben Sc...weiterlesen

Zuletzt aktualisiert am 22. Februar 2016

 

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...