Portal für Politikwissenschaft

Rechtspopulismus und rechtspopulistische Parteien in Deutschland und Europa

Lothar Höbelt (Hrsg.)

Aufstieg und Fall des VdU. Briefe und Protokolle aus privaten Nachlässen 1948-1955

Wien/Köln/Weimar: Böhlau Verlag 2015 (Schriftenreihe des Forschungsinstitutes für politisch-historische Studien der Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek, Salzburg 50); 346 S.; 49,- €; ISBN 978-3-205-79634-3
Die Vorgängerpartei der FPÖ, der Verband der Unabhängigen (VdU), steht im Blickpunkt des von Lothar Höbelt, Professor für Neuere Geschichte in Wien, edierten Sammelbandes, der das „Rohmaterial serviert“ (8), also die Quellen. Allzu viele existieren nicht, was Höbelt darauf zurückführt, dass der Apparat des VdU sehr klein war und auf Bundesebene kaum ein halbes Dutzend Angestellte umfasste. Dennoch ist der Herausgeber auf Quellen gestoßen, die teilweise aus ...weiterlesen
Sebastian Chwala

Der Front National. Geschichte, Programm, Politik und Wähler

Köln: PapyRossa Verlag 2015 (Neue Kleine Bibliothek 219); 143 S.; 12,90 €; ISBN 978-3-89438-592-7
Der Front National (FN) ist seit den 1980er‑Jahren eine feste Größe im Parteiensystem der V. Französischen Republik. Zunehmende, teils spektakuläre Erfolge bei den vergangenen Wahlen belegen, dass die Partei nicht eines Tages in der Bedeutungslosigkeit verschwinden, sondern weiterhin eine wesentliche Rolle im politischen Prozess spielen wird. Sebastian Chwala stellt das vorherrschende Bild der Partei infrage, das seiner Meinung nach nicht der Realität entspricht. Dies gilt insbesondere für...weiterlesen
David Bebnowski

Die Alternative für Deutschland. Aufstieg und gesellschaftliche Repräsentanz einer rechten populistischen Partei

Wiesbaden: Springer VS 2015 (essentials); VII, 46 S.; 9,99 €; ISBN 978-3-658-08285-7
Ist die „Alternative für Deutschland“ (AfD) nun konservativ oder rechtspopulistisch? Diese Frage lässt sich heute wahrscheinlich noch weniger als bei der AfD‑Gründung im Februar 2013 beantworten. Deshalb ist es reizvoll, dass David Bebnowski kurz und knapp „eine mehrdimensionale Bestandsaufnahme der AfD über die Entwicklung der Partei, prägende Persönlichkeiten und die Weltanschauung der AfD“ (3) vorlegt. Der Autor geht zunächst auf die ...weiterlesen
Alexander Häusler / Rainer Roeser

Die rechten "Mut"-Bürger. Entstehung, Entwicklung, Personal & Positionen der "Alternative für Deutschland"

Hamburg: VSA 2015; 158 S.; 12,80 €; ISBN 978-3-89965-640-4
Angesichts der jüngsten Wahlerfolge der „Alternative für Deutschland“ (AfD) ist es erfreulich, dass nach den zahlreichen journalistischen Beiträgen, die die Verbindungen dieser Partei in die rechte Szene, aber auch deren weltanschauliche Lokalisierung am rechten Rand herausgearbeitet haben, mit der Arbeit von Alexander Häusler und Rainer Roeser nun auch eine Sammlung des bisherigen Wissens in Buchform vorliegt. Vorweg bemerkt sei: Die Autoren haben ein gut lesbares und wohl informiertes Buch geschrieben, das gleichermaßen über personelle, organisatorische wie weltanschauliche ...weiterlesen
Joachim Bischoff / Elisabeth Gauthier / Bernhard Müller

Europas Rechte. Das Konzept des "modernisierten" Rechtspopulismus. Eine Flugschrift

Hamburg: VSA 2015; 131 S.; 9,- €; ISBN 978-3-89965-663-3
National ausgerichtete rechtspopulistische Parteien können in Europa nicht mehr „als nationale Besonderheit oder vorübergehendes Protest‑ oder Randphänomen verniedlicht werden“ (6), halten Joachim Bischoff, Elisabeth Gauthier und Bernhard Müller gleich zu Beginn ihrer Flugschrift fest. Den Rechtstrend belegen neben den Ergebnissen der Europawahlen auch die nationalen Wahlen der europäischen Staaten sowie aktuelle Meinungsumfragen. Das Autorenteam sieht diese Entwicklungen zwar ...weiterlesen
Alexander Hensel / Roland Hiemann / Daniela Kallinich / Robert Lorenz / Robert Mueller-Stahl / Katharina Rahlf (Hrsg.)

Parteien, Protest und Populismus

Stuttgart: ibidem-Verlag 2015 (Jahrbuch des Göttinger Instituts für Demokratieforschung 2014); 511 S.; 39,90 €; ISBN 978-3-8382-0776-6
Das Göttinger Institut für Demokratieforschung legt mit dieser Ausgabe bereits das fünfte Jahrbuch vor. Es enthält neben Beiträgen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts auch Gastbeiträge. In den kurzen, prägnanten Aufsätzen werden eine Vielzahl von Themen aus Politik und Gesellschaft angesprochen, verschiedene Perspektiven eingenommen und unterschiedliche methodische Zugänge aufgezeigt. Einen Schwerpunkt bildet das Phänomen des Rechtspopulismus, das vor ...weiterlesen
Lars Geiges / Stine Marg / Franz Walter

Pegida. Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft?

Bielefeld: transcript Verlag 2015 (X-Texte); 207 S.; 19,99 €; ISBN 978-3-8376-3192-0
Der etwas reißerische Titel und das düstere Buchcover täuschen: Das Buch ist keine Totalabrechnung mit Pegida, sondern eine wissenschaftlich neutrale, selten wertende, bisweilen fast verständige Studie. Besonders ist, dass diese nicht am Ende der untersuchten Vorgänge entsteht – mit etwas selbstgerechter Kritik grenzt sich das Autorenteam ab gegen „wohlfeile rückwärtsgewandte Prophetie“, die „zum Zeitpunkt des Erscheinens kaum noch jemanden interessiert“ (7). Man wolle „Thesen präsentieren, einen Materialaufriss zusammenstellen und mit vorläufigen Deutungsangeboten ...weiterlesen
Ernst Hillebrand (Hrsg.)

Rechtspopulismus in Europa. Gefahr für die Demokratie?

Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger 2015; 189 S.; brosch., 16,90 €; ISBN 978-3-8012-0467-9
Mit dem Rechtspopulismus ist in Europa längst eine neue Parteienfamilie entstanden. Deren präzise Analyse fällt Politikwissenschaftler_innen häufig immer noch schwer: Wo genau liegen ihre Gemeinsamkeiten, warum bestehen offenkundige Unterschiede, und was sind die Ursachen für ihr Erstarken? Der Sammelband sucht Antworten auf diese Fragen. Herausgeber Ernst Hillebrand teilt die Beiträge der Politikwissenschaftler_innen, Journalist_innen und Publizist_innen aus unterschiedlichen europäischen Lände...weiterlesen
Frank Decker / Bernd Henningsen / Kjetil Jakobsen (Hrsg.)

Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa. Die Herausforderung der Zivilgesellschaft durch alte Ideologien und neue Medien

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2015 (International Studies on Populism 2); 414 S.; brosch., 79,- €; ISBN 978-3-8487-1206-9
Die Wahlergebnisse rechtspopulistischer und rechtsextremistischer Parteien in Europa zeigen: Menschenverachtende, eliten‑ und europafeindliche Parteien sind kein Minderheitenphänomen mehr, sondern sprechen breite gesellschaftliche Schichten an und haben in einigen Ländern längst die Regierungsfähigkeit erreicht. In dem Sammelband sind wesentliche Themen und Standpunkte einer Tagung zusammengefasst, die vor diesem Hintergrund im April 2013 in Rostock stattfand und vom Nordeuropa‑Institut der ...weiterlesen
Alban Werner

Was ist, was will, wie wirkt die AfD?

Köln/Karlsruhe: Neuer ISP Verlag 2015; 207 S.; 17,80 €; ISBN 978-3-89900-145-7
Alban Werner hat sich schon vor der Gründung der sogenannten Alternative für Deutschland (AfD) mit den Potenzialen einer neuen Rechtspartei in Deutschland beschäftigt. Er schreibt, dass er mit dem Aufkommen der Eurokrise befürchtet habe, dass diese es ermöglichen könnte, die bisherige Lücke „rechts von Union und FDP“ (7) im Parteienspektrum zu besetzen. Er scheint offenbar Recht zu behalten. Werner publizierte und referierte bereits an verschiedenen Stellen über die AfD, auf diesen V...weiterlesen
Andreas Zick / Beate Küpper

Wut, Verachtung, Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland. Hrsg. für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer und Dietmar Molthagen

Bonn: Verlag J. H. W. Dietz Nachfolger 2015; 220 S.; brosch., 16,90 €; ISBN 978-3-8012-0478-5
Statistisch betrachtet wurden in der Zeit zwischen Januar und Oktober 2015 pro Tag zwei Anschläge auf Asylunterkünfte verübt. Diese „Enthemmung und Verrohung“ (8) in Teilen der Gesellschaft, die bisher nicht eindeutig rechtsextremen Kreisen zuzuordnen waren, sind für Dietmar Molthagen und Ralf Melzer ein deutliches Zeichen für das Wachstum des Rechtspopulismus in Deutschland. Auch AfD und Pegida seien diesem Spektrum inzwischen klar zuzuordnen, betonen die Wissenschaftler, die beide ...weiterlesen
Thomas Zaugg

Blochers Schweiz. Gesinnungen, Ideen, Mythen

Zürich: Verlag Neue Zürcher Zeitung 2014; 230 S.; 39,- €; ISBN 978-3-03823-885-0
Lizentiatsarbeit Zürich; Begutachtung: G. Kohler. – Der SVP‑Politiker Christoph Blocher polarisiert in der Schweiz wie kaum ein anderer Politiker: Während er einigen aufgrund seiner Betonung des Vaterländischen sowie seiner ablehnenden Haltung gegenüber dem Beitritt des Landes zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) als nationalkonservativ und ‚unschweizerisch‘ gilt, sehen andere in ihm einen volksnahen Politiker der klaren Worte, die er auf rhetorisch brillante Art und Weise...weiterlesen
Internationaler Populismus als Konzept | Hartleb | Buch (Cover)
Florian Hartleb

Internationaler Populismus als Konzept. Zwischen Kommunikationsstil und fester Ideologie

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2014 (International Studies on Populism 1); 245 S.; 44,- €; ISBN 978-3-8329-6889-2
Zwei Ziele verfolgt Florian Hartleb mit diesem Buch: Einerseits will er eine methodische Vergewisserung über sozialwissenschaftliche Konzepte und deren Aufgaben leisten. Andererseits werden diese methodischen Fragen am „Kampfbegriff“ (36) Populismus durchgespielt. Bemerkenswert ist, dass Hartleb seine diesbezüglichen Standards nicht aus Diskussionen aus der empirischen Sozialforschung, sondern aus einigen jüngeren Aufsätzen ableitet und anwendet. Nach einer ausführlichen Begriffsbest...weiterlesen
Stefan Schieren (Hrsg.)

Populismus – Extremismus – Terrorismus. Eine Einführung

Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2014 (uni studien politik 57); 128 S.; 9,80 €; ISBN 978-3-89974994-6
Die „mühsam errungene Freiheit in Europa [ist] herausgefordert, wenn nicht sogar gefährdet“ (8) – die unterschiedlichen Gefahren in Form von Populismus, Extremismus und Terrorismus werden in diesem Sammelband in kurzen und detaillierten Darstellungen analysiert. Florian Hartleb erläutert zunächst die aktuellen Erfolge rechtspopulistischer Parteien in der Europäischen Union: Das „Nein zu Europa“ scheint dabei die simple, aber erfolgreiche Erfolgsformel zu sein. Organisierter...weiterlesen
Stuart Hall

Populismus, Hegemonie, Globalisierung. Hrsg. von Victor Rego Diaz, Juha Koivisto und Ingo Lauggas

Hamburg: Argument 2014 (Ausgewählte Schriften 5); 259 S.; 19,- €; ISBN 978-3-88619-323-3
Im fünften Band der Ausgewählten Schriften des kürzlich verstorbenen Stuart Hall werden Aufsätze und Interviews versammelt, die sich grob um den Zusammenhang von Staat und Gesellschaft in Verbindung mit hegemonialen Verschiebungen und populistischen Artikulationen gruppieren lassen. Hall, der die theoretische Arbeit schon immer mit politischer Analyse verbunden hat, zeigt darin die Mechanismen der Hegemonie und ihre Verflechtung in Ideologie und alltäglicher Wahrnehmung ebenso...weiterlesen
Andreas Kemper

Rechte Euro-Rebellion. Alternative für Deutschland und Zivile Koalition e.V.

Münster: edition assemblage 2013 (Reihe Antifaschistische Politik); 117 S.; 12,80 €; ISBN 978-3-942885-49-2
„Es wird sich zeigen, wie lange die AfD vorrangig als Anti‑Euro‑Partei auftreten wird.“ (5) Als Andreas Kemper 2013 sein Buch vollendete, gründeten sich gerade die ersten Landesverbände der „Alternative für Deutschland“. Die Spaltung der Partei, die ihren Rechtskurs verstärkte, fand erst zwei Jahre später statt. Der Autor sieht aber schon damals in rechtspopulistischen Äußerungen von Parteimitgliedern deutliche Vorzeichen für einen „Nationalliberalismus,...weiterlesen
Sir Peter Ustinov Institut (Hrsg.)

Populismus. Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie?

Wien: new academic press 2012 (Konfliktforschung 27); 179 S.; pb., 29,90 €; ISBN 978-3-7003-1849-1
Der Sammelband soll „einen Überblick über Ausmaß und Wirkung des Populismus in Europa“ geben, „Problemfelder und Zusammenhänge“ aufzeigen und „das Bewusstsein für demokratische Formen der Problemlösung schärfen“ (7). Die Autoren der zehn Beiträge beleuchten überwiegend konkrete populistische Phänomene in ausgewählten europäischen Ländern. So fragt Eckhard Jesse, ob die Linke in Deutschland extremistisch und populistisch sei – und bejaht dies; Markus Wilp...weiterlesen
Klaus-M. Kodalle / Johannes Achatz (Hrsg.)

Populismus – unvermeidbares Element der Demokratie?

Würzburg: Königshausen & Neumann 2012 (Kritisches Jahrbuch der Philosophie Beiheft 10/2012); 113 S.; brosch., 19,80 €; ISBN 978-3-8260-5095-4
In Kommentaren seriöser Medien und einer Vielzahl politikwissenschaftlicher Publikationen sind populistische Positionen und Bewegungen europaweite Phänomene, die in simplifizierender Weise vorrangig euroskeptische Stimmungen und Abwehrhaltungen gegenüber Zuwanderungen aufgreifen und mobilisieren. Parteien wie die österreichische FPÖ, die dänische Volkspartei, die italienische Lega Nord oder neuerdings die Alternative für Deutschland werden ihr zugerechnet. Allerdings ist die Rede über Populismus...weiterlesen
Karin Priester

Rechter und linker Populismus. Annäherung an ein Chamäleon

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2012; 252 S.; kart., 29,90 €; ISBN 978-3-593-39793-1
Die politikwissenschaftliche Populismusforschung konzentriert sich vor allem auf europäische Parteien, wobei der Rechtspopulismus im Vordergrund steht. Die Soziologin Priester hingegen weitet den Blick auf Regime und soziale Bewegungen weltweit, die unterschiedliche ideologische Merkmale aufweisen, aber allesamt eine Anti-Establishment-Politik vertreten beziehungsweise sich gegen „die da oben“ richten. Diese dünne Ideologie lässt sich der Autorin zufolge mit unterschiedlichen Großide...weiterlesen
Friso Wielenga / Florian Hartleb (Hrsg.)

Populismus in der modernen Demokratie. Die Niederlande und Deutschland im Vergleich

Münster u. a.: Waxmann Verlag 2011; 244 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 978-3-8309-2444-9
Zur Analyse der Entstehungsbedingungen und der Entwicklung populistischer Bewegungen ist der Vergleich zwischen Deutschland und den Niederlanden besonders geeignet: Beide Länder zeichnen sich durch institutionelle Parallelen aus, die z. B. den Korporatismus in einzelnen Politikfeldern, die konsensdemokratische Verfasstheit des Regierungssystems oder die öffentlichen Debatten zur Ausländer- und Integrationspolitik betreffen. Gleichzeitig treten jedoch auch erstaunliche Unterschiede auf. Während b...weiterlesen
Benedikt Narodoslawsky

"Blausprech". Wie die FPÖ ihre Wähler fängt

Graz: Leykam 2010; 268 S.; brosch., 24,20 €; ISBN 978-3-7011-0173-3
Unter Blausprech versteht der Autor die „manipulative Sprache der FPÖ“ (7). In dem Band schildert er eingangs kurz die Parteigeschichte, um sich dann vor allem einer detaillierten Analyse der Wahlkämpfe, Kampagnen und Strategien der FPÖ zu widmen. Als Material verwendet er vorwiegend Medienanalysen, Interviews mit Politikwissenschaftlern und Presseerzeugnisse. Die Nationalratswahl des Jahres 2006 bezeichnet Narodoslawsky als Neuanfang und Auferstehung der Partei nach schweren Krisen....weiterlesen
Farid Hafez

Islamophober Populismus. Moschee- und Minarettbauverbote österreichischer Parlamentsparteien. Mit einem Geleitwort von Anton Pelinka

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010 (VS Research); 212 S.; brosch., 34,95 €; ISBN 978-3-531-17152-4
Die Wahrnehmung des Islams als monolithischen Block und dessen Gleichsetzung mit dem Bösen wurde von der FPÖ entwickelt, um mit der „Islamophobie als historisch christlich-europäisches Projekt“ (68) populistische Politik betreiben zu können. Der Politikwissenschaftler Hafez fragt, ob und inwieweit dieser islamophobe Populismus nach dem relativ guten Abschneiden der FPÖ bei den Wahlen 2005 von den anderen Parteien reproduziert wurde. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der christ...weiterlesen
Manfred Andexinger

Opposition im Nationalrat. Die FPÖ 1986 bis 1999

Frankfurt a. M. u. a.: Peter Lang 2009 (Rechts- und SozialWissenschaftliche Reihe 34); 178 S.; brosch., 39,- €; ISBN 978-3-631-58419-4
Politikwiss. Diss. Wien; Gutachter: P. Gerlich. – Die Dissertation basiert auf der Diplomarbeit Andexingers, die das Interesse von FPÖ-Nationalratsmitgliedern fand und die ihn daraufhin in ihren Dienst stellten. So war der Autor von 1996 bis 2002 u. a. als persönlicher Referent des damaligen Dritten Nationalratspräsidenten tätig. Diese Nähe zur Freiheitlichen Partei wird im Text mehr als deutlich, allerdings weist Andexinger darauf in seinem Vorwort selbst ausdrücklich hin. In sechs Kapite...weiterlesen
Marcel Alexander Niggli (Hrsg.)

Right-wing Extremism in Switzerland. National and International Perspectives

Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft 2009 (Studien zur Schweizer Politik 2); 301 S.; brosch., 30,- €; ISBN 978-3-8329-4241-0
Die Publikation fasst die Schlussergebnisse des schweizerischen Nationalen Forschungsprogramms „Rechtsextremismus – Ursachen und Gegenmassnahmen“ (NFP 40+) zusammen, das von Oktober 2003 bis zum Winter 2007/08 durchgeführt wurde. Dabei werden in diesem Band einerseits die Ergebnisse der Einzelprojekte präsentiert, andererseits werden diese nationale Beiträge durch weitere Aufsätze führender europäischer Forscher zum Rechtsextremismus in einen internationalen Kontext gestellt. S...weiterlesen
Damir Skenderovic / Gianni D'Amato

Mit dem Fremden politisieren. Rechtspopulistische Parteien und Migrationspolitik in der Schweiz seit den 1960er Jahren

Zürich: Chronos Verlag 2008; 289 S.; geb., 35,20 €; ISBN 978-3-0340-0913-3
Erarbeitet wurde diese Studie im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 40+ („Rechtsextremismus- Maßnahmen und Gegenmaßnahmen“) des Schweizerischen Nationalfonds. Im Mittelpunkt stehen Zusammenhänge zwischen rechtspopulistischen Akteuren einerseits und der politischen Agenda von Parteien, Parlament und Regierung im Bereich der Migrations- und Integrationspolitik andererseits. Berücksichtigt werden sowohl die programmatischen und organisatorischen Grundlagen rechtspopulistischer Pa...weiterlesen
Richard Faber / Frank Unger (Hrsg.)

Populismus in Geschichte und Gegenwart

Würzburg: Königshausen & Neumann 2008; 277 S.; brosch., 38,- €; ISBN 978-3-8260-3803-7
Der Sammelband führt Beiträge eines breiten Spektrums von Geistes- und Sozialwissenschaftlern zu Begriff und Phänomen des Populismus in Geschichte und Gegenwart zusammen. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der historischen Betrachtungsweise, die nicht nur die römischen populares als Ausgangs- und Bezugspunkt populistischer Bewegungen und Strömungen in den Blick nimmt, sondern gerade auch den historischen US-amerikanischen Populismus der Farmer’s Alliance und People’s Party. Doch auch mo...weiterlesen
Karin Priester

Populismus. Historische und aktuelle Erscheinungsformen

Frankfurt a. M./New York: Campus Verlag 2007 (Campus Studium); 228 S.; kart., 16,90 €; ISBN 978-3-593-38342-2
Populismus ist mehr als nur eine rhetorische Anrufungspraxis. Priester identifiziert den Populismus in der westlichen Hemisphäre als vorwiegend rechts-libertäre, zuweilen auch linke Erscheinung auf der Suche nach einem dritten Weg zwischen Individualismus und Konservativismus. Die populistische Kritik an den Begleiterscheinungen von Modernisierung und Staatsinterventionismus versucht vor allem die Ängste des selbstständigen Mittelstandes für eine Anhängerschaft nutzbar zu machen. Im Fokus der em...weiterlesen
Jens Urbat

Rechtspopulisten an der Macht. Silvio Berlusconis Forza Italia im neuen italienischen Parteiensystem

Hamburg: Lit 2007 (Politikwissenschaft 141); IV, 554 S.; brosch., 39,90 €; ISBN 978-3-8258-9707-9
Politikwiss. Diss. Hamburg; Gutachter: F. Decker. – Urbat legt eine materialreiche Beschreibung der Entstehungs- und Erfolgsbedingungen der italienischen Partei Forza Italia des späteren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi vor. Darin geht er insbesondere auf die Umbruchsituation im italienischen Parteiensystem der frühen 90er-Jahre sowie auf die organisationalen und medialen Faktoren des Aufstiegs der Partei ein. Der zweite Schwerpunkt liegt auf den beiden Regierungsbeteiligungen der For...weiterlesen
Oliver Geden

Diskursstrategien im Rechtspopulismus. Freiheitliche Partei Österreichs und Schweizerische Volkspartei zwischen Opposition und Regierungsbeteiligung

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006; 246 S.; brosch., 34,90 €; ISBN 978-3-531-15127-4
Diss. HU Berlin; Gutachter: W. Kaschuba. – Protestparteien haben in der Regel solange Erfolg, bis sie Regierungsverantwortung übernehmen müssen. Ein Beispiel für das entsprechende Auf und Ab in der Wählergunst ist die österreichische FPÖ. Sehr viel stabiler präsentiert sich die rechtsbürgerlich und nationalkonservativ orientierte SVP. Diese bedient ebenfalls die populistische Klaviatur, ist aber aufgrund der starken Volksrechte in der schweizerischen Gesetzgebung schon seit 1929 an der übe...weiterlesen
Frank Decker (Hrsg.)

Populismus. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv?

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2006; 255 S.; brosch., 24,90 €; ISBN 3-531-14537-1
Der Populismus sei einerseits ein Protestphänomen als Reaktion auf die Modernisierung, stellt Decker fest. „Auf der anderen Seite beschreibt er einen allgemeinen Gestaltwandel der demokratischen Politik, der in der elektoralen Sphäre des Parteienwettbewerbs beginnt und von dort auf das gesamte politische Geschehen übergreift“ (25). In den ersten Beiträgen widmen sich die Autoren der begrifflichen Klärung und den Theorien zum Populismus. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf den sodann...weiterlesen
Oliver Geden

Männlichkeitskonstruktionen in der Freiheitlichen Partei Österreichs. Eine qualitativ-empirische Untersuchung

Opladen: Leske + Budrich 2004; 133 S.; brosch., 14,90 €; ISBN 3-8100-4100-9
Magisterarbeit HU Berlin. - Männer haben meist eine größere Affinität zum Rechtsextremismus als Frauen, ihr Anteil in entsprechenden Organisationen liegt zwischen 70 % und 95 %. Vor diesem Hintergrund will der Autor „Vergeschlechtlichungsstrategien" im Sinne des „doing gender" der österreichischen FPÖ analysieren. Dazu führte er zum einen Gruppendiskussionen mit insgesamt 13 Aktivisten einer Vorfeldorganisation der Partei, des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ), durch. Zum anderen analysierte er ...weiterlesen
Frank Eckardt

Pim Fortuyn und die Niederlande. Populismus als Reaktion auf die Globalisierung

Marburg: Tectum Verlag 2003; 237 S.; 29,90 €; ISBN 3-8288-8494-6
Den Niederlanden sei es nicht gelungen, die eigene Lebenswelt auf die kulturelle Globalisierung einzustellen. So seien gesellschaftliche Voraussetzungen für einen politischen Rechtsruck entstanden. In dessen Folge habe der später ermordete Pim Fortuyn bei der Rotterdamer Kommunalwahl 2002 aus dem Stand einen hohen Stimmenanteil für sich verbuchen können. Ausgehend von dieser These untersucht Eckardt, Juniorprofessor für Soziologie der Globalisierung in Weimar, die wichtigsten Voraussetzungen für...weiterlesen
Daniela Heimberger

Der Front National im Elsass. Rechtsextremismus in Frankreich. Eine regionale Wahlanalyse

Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2001; 244 S.; brosch., 29,65 €; ISBN 3-531-13700-X
Das Elsass ist seit den 80er-Jahren eine der regionalen Hochburgen der rechtsextremen französischen Partei "Front National" unter Jean-Marie Le Pen. Selbst nach der Abspaltung des Parteiflügels um Bruno Mégret im Dezember 1998 blieb eine auffällige Differenz zwischen nationalen und regionalen Wahlergebnissen erhalten. Im Elsass versagen diejenigen klassischen Ansätze zur Erklärung des Rechtsextremismus, die auf sozioökonomische Entwicklungsdisparitäten und Modernisierungsängste rekurrieren. Das ...weiterlesen
Sebastian Reinfeldt

Nicht-wir und Die-da. Studien zum rechten Populismus

Wien: Braumüller 2000 (Studien zur politischen Wirklichkeit 8); X, 228 S.; ISBN 3-7003-1312-8
Auch wenn die Aussage Reinfeldts, "[e]ine politikwissenschaftliche Auseinandersetzung mit der FPÖ erzwingt eine eigene politische Positionierung" (3), nicht nachzuvollziehen bleibt und die - ohne Zweifel ehrenwerten, legitimen - politischen Stellungnahmen des Autors im Rahmen der wissenschaftlichen Analyse zur Gänze überflüssig sind: Das Buch ist eine exzellente Studie zum Populismus (nicht nur) in Österreich, die auch zu der notwendigen Unterscheidung zwischen den Begriffen "Populismus" und "Re...weiterlesen
Detlef Oesterreich

Flucht in die Sicherheit. Zur Theorie des Autoritarismus und der autoritären Reaktion

Opladen: Leske + Budrich 1996 (Fragen der Gesellschaft); 189 S.; ISBN 3-8100-1688-8
Die kritische Auseinandersetzung mit den klassischen Theorien des Autoritarismus (Frankfurter Schule; Berkeley-Forscherteam) gewinnt angesichts neuer Anwendungsfelder infolge der Transformationsprozesse in den autoritären realsozialistischen Gesellschaften an Aktualität. Über die Reinterpretation früherer Forschungsergebnisse hinaus erarbeitet Oesterreich eine eigene Theorie der autoritären Reaktion. Ihr Kerngedanke ist, daß Menschen in Situationen der Unsicherheit Schutz bei Autoritäten (Person...weiterlesen

Es gibt keine Beiträge in dieser Kategorie. Wenn Unterkategorien angezeigt werden, können diese aber Beiträge enthalten.

Suchen...